Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2012

15:04 Uhr

Nach der US-Wahl

Obama reicht den Republikanern die Hand

VonNils Rüdel

Ende eines harten Wahlkampfes: Barack Obama triumphiert und bekommt eine zweite Amtszeit als US-Präsident. Er will mit seinen Gegnern zusammenzuarbeiten und verspricht: „Die besten Zeiten liegen noch vor uns.“

Nach der US-Präsidentschaftswahl

Obamas Siegesrede

Nach der US-Präsidentschaftswahl: Obamas Siegesrede

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonEs war das erste Zeichen vom alten und neuen Präsidenten in der Wahlnacht. Die großen Fernsehsender NBC und Fox hatten ihm grade die entscheidenden Staaten zugeschlagen. Da meldet sich Obama über den Kurznachrichtendienst Twitter. „Vier weitere Jahre“, schreibt er und fügt ein Foto hinzu, das ihn selbst in einer innigen Umarmung mit seiner Frau Michelle zeigt.

Innerhalb weniger Stunden wurde das Bild Hunderttausende Male geteilt - ein Rekord. Erst knapp drei Stunden später, zeigt sich Obama gegen halb 2 Uhr morgens vor den feiernden Anhängern in seinem Hauptquartier in Chicago. „Wir haben hart gekämpft“, ruft der neue alte US-Präsident unter Jubel, „aber nur, weil uns dieses Land so wichtig ist“.

Geschafft: Dieses Siegerfoto verschickte Obama per Twitter. dpa

Geschafft: Dieses Siegerfoto verschickte Obama per Twitter.

Am Ende eines spannenden Wahlabends steht nun ein Ergebnis, das so klar ist, wie es wohl die wenigsten erwartet hätten. Zwar wurde in der Nacht noch immer gezählt, aber man kann bereits festhalten: Mindestens 303 Wahlmänner-Stimmen, deutlich mehr als die 270 benötigten, konnte Obama einsammeln. Sein Konkurrent Mitt Romney kam nur auf 206 Stimmen. Das kann er nicht mehr aufholen.

Dabei war das Rennen bis zuletzt denkbar knapp. Ein Sieg Romneys wäre ebenso möglich gewesen wie ein Patt und wochenlanges Nachzählen. Doch der Demokrat Obama gewann überraschend in fast allen umkämpften „Swing States“, bei denen nicht vorher klar gewesen war, für wen sich die Bürger dort entscheiden würden.

Nur im Bundesstaat Florida ist die Auszahlung der Wählerstimmen zu einer Hängepartie geworden. Noch immer steht nicht abschließend fest, ob die 29 Wahlmännerstimmen an Barack Obama oder Wahlverlierer Mitt Romney gehen. Laut Berichten von US-Fernsehsendern lag der Demokrat Obama in Florida mit äußerst knappem Vorsprung vor dem Republikaner Romney. Doch für den Ausgang der Wahl war das Kopf-an-Kopf-Rennen in dem umkämpften „Battleground-State“ nicht mehr entscheidend.

„Ich habe für das Amt kandidiert, weil ich besorgt um Amerika bin“, sagte Romney schließlich am Abend in seinem Hauptquartier in Boston vor Obamas Auftritt und räumte seine Niederlage ein. Er zeigte sich als fairer Verlierer: „Ich bete für den Erfolg des Präsidenten bei der Führung unserer Nation“, sagte der Republikaner.

Mit Dienstagabend endet nun auch ein quälend langer, zum Ende hin zunehmend schmutziger gewordener Wahlkampf. Mehr als drei Milliarden Dollar – so viel wie nie zuvor – hatten die Kandidaten und ihre Unterstützer ausgegeben, um ihre Botschaft zu verkaufen und die jeweils andere Seite schlecht aussehen zu lassen.

Kommentare (38)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.11.2012, 08:21 Uhr

„Die besten Zeiten liegen noch vor uns“

LOOOOOOL :D Jaja, dann bekommt nämlicher jeder Ami 2 FoodStamps wenn ihm sein Hab und Gut weggepfändet wird statt 1, oder was?

Oder darf bald jeder selbständig sein Geld drucken und in die Welt feuern?

Oder greifen sie jetzt bald Canada an weil man vermutet dass die Kanadier Spaghettimonster aus einer anderen Dimension sind?

Die Menschen wollen es nicht lernen dass sie keinen Pausenclon oder Pausenclowns benötigen die sie eh nicht vertreten. Wenn Obama sagt "Wir greifen den Iran an" dann hat da jeder mitzumachen und wer meint er müsse sich wehren, der bekommt auf der Strasse bei einer Demo den Knüppel aus dem Sack zu spüren. soldaten kommen vors Gericht und so weiter.....Tolle Sache son Heini der angeblich Millionen Menschen "vertritt" LOL

Account gelöscht!

07.11.2012, 08:25 Uhr

Na, wenn er sich da mal nicht irrt, der Friedensnobelpreis-Bomber. Kann auch sein, daß die besten Zeiten hinter ihnen liegen. Es gibt ja kaum noch lohnenswerte Ziele für Amerikas Raubkriege.

Account gelöscht!

07.11.2012, 08:28 Uhr

Die besten Zeiten.....
Vielleicht für Obama
Ich wüsste gerne was man ihm alles versprochen hat für seinen Dienst an der Hochfinanz und dem Verrat am Volk .....
Vielleicht bekommt er seine eigene Insel neben der von Merkel ?
Oder einen sicheren Platz in eine der Städte unter der Erde, wenn auf der Erdoberfläche die Post abgeht ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×