Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2017

10:47 Uhr

Nach Dinner mit Putin

Gabriel hofft auf Spitzengespräch zur Ukraine-Krise

Nach dem Außenministertreffen kam Sigmar Gabriel am Freitagabend in St. Petersburg an. Sein Russland-Besuch soll auch Fortschritte im Gespräch um einen endgültigen Waffenstillstand in der Ostukraine bringen.

Der russische Präsident Wladimir Putin (r) trifft Sigmar Gabriel (SPD) am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg. dpa

Außenminister Gabriel zu Besuch in Russland

Der russische Präsident Wladimir Putin (r) trifft Sigmar Gabriel (SPD) am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg.

St. Petersburg Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hofft auf Bewegung im festgefahrenen Ukraine-Konflikt. Nach einem Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin stellte er am Samstagmorgen in St. Petersburg neue Vermittlungsgespräche auf höchster Ebene in Aussicht. „Wir haben schon die Hoffnung, dass es jetzt im Normandie-Format bis hin zur Ebene der Staats- und Regierungschefs auch weitergeht“, sagte er.

Im sogenannten Normandie-Format versuchen Deutschland und Frankreich seit drei Jahren zwischen der Ukraine und Russland zu vermitteln – bisher allerdings nur mit geringem Erfolg. Die Kämpfe zwischen pro-russischen Separatisten und Regierungstruppen in der Ost-Ukraine halten an. Ziel der Vermittlungsversuche ist es zunächst, einen echten Waffenstillstand zu erzielen.

Putin hatte am späten Freitagabend Gabriel und Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) zu einem Abendessen in seiner Residenz empfangen. Zuvor hatte er dort ein 45-minütiges Gespräch unter vier Augen mit Gabriel geführt. Das als privat deklarierte Essen mitten in der Nacht dauerte etwa zwei Stunden. Gabriel soll die Residenz erst gegen 1.30 Uhr wieder verlassen haben. Auch ausgewählte Vertreter der deutschen Wirtschaft waren eingeladen.

Petersburger Wirtschaftsforum: Putin nimmt Trumps Klima-Ansage locker

Petersburger Wirtschaftsforum

Putin nimmt Trumps Klima-Ansage locker

Trumps Klima-Entscheidung spielt Russlands Präsident Putin in die Hände. Ausnahmsweise ist nicht der Kreml der Außenseiter auf der großen Bühne der Weltpolitik. Trotzdem verzichtet Putin darauf, die USA anzuprangern.

Am Dienstag hatten sich die stellvertretenden Außenminister der vier Länder erstmals nach langer Zeit wieder in Berlin getroffen. Das letzte Außenministertreffen fand im Februar in München statt und das letzte Spitzentreffen im Oktober 2016 im Berliner Kanzleramt.

Gabriel stellte Russland eine Aufhebung von Wirtschaftssanktionen in Aussicht, falls es die Vereinbarungen des Minsker Friedensabkommens von 2015 erfüllt. Davon ist Moskau allerdings weit entfernt.

Auch der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen war Thema in dem Gespräch mit Putin. Gabriel verwies darauf, dass in den vergangen Tagen das Bundesumweltministerium mit Russland eine stärkere Kooperation beim Klimaschutz vereinbart habe. Zur Frage, welche Position Putin bei dem Thema einnimmt, sagte Gabriel nur: „Ich bin der festen Überzeugung, dass solche Abkommen zwischen der Umweltseite Russlands und dem deutschen Umweltministerium garantiert auch die Akzeptanz des russischen Präsidenten haben.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Metin Mert

07.06.2017, 18:46 Uhr

Warum drängt sich eigentlich Deutschland ständig als Vermittler auf ? Nach so vielen Fehlversuchen könnte doch mal Indien oder Norwegen oder Australien oder etc...es versuchen......note: dies ist kein Kommentar Russischer Hacker.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×