Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2012

20:06 Uhr

Nach EU-Gipfel

Asmussen dringt auf schnelle Umsetzung des Fiskalpakts

Jörg Asmussen sieht in dem auf dem EU-Gipfel beschlossenen Fiskalpakts einen wichtigen Schritt Richtung Fiskalunion. Der Ökonom dringt nun auf eine schnelle Umsetzung der Pläne.

Chefvolkswirt im Direktorium der Europäischen Zentralbank, Jörg Asmussen, dringt auf eine schnelle Umsetzung des Fiskalpakts. dapd

Chefvolkswirt im Direktorium der Europäischen Zentralbank, Jörg Asmussen, dringt auf eine schnelle Umsetzung des Fiskalpakts.

BerlinEZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen dringt auf eine schnelle Umsetzung des beim EU-Gipfel beschlossenen Fiskalpakts. „Ich würde die Erwartung haben, dass mindestens alle Euro-Länder den Fiskalpakt rasch und komplett umsetzen und seinen Geist auch leben“, sagte Asmussen am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Er begrüßte den Beschluss zum Pakt und ergänzte: „Eine effektive Umsetzung des Pakts sollte das Vertrauen der Märkte in die Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen in den Euro-Mitgliedsländern stärken.“

Nun komme es darauf an, den Fiskalpakt zügig in nationales Recht umzusetzen. Der Pakt sei ein wichtiger Schritt in Richtung Fiskalunion. „Es werden jedoch weitere ambitionierte Maßnahmen folgen müssen, um in Zukunft einen Grad an Koordination sicherzustellen, der im Einklang mit den Stabilitätserfordernissen der Währungsunion steht.“ Der Fiskalpakt tritt in Kraft, wenn zwölf der europäischen Staaten ihn ratifiziert haben, die ihn vereinbart haben.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

THORSTEN

31.01.2012, 20:25 Uhr

Ja....ja.....ja........schnell handeln......klar......Wo sind denn die Brücken, die erst gebaut werden müssen? Italien keine Mehrheit im Parlament, Frankreich dito, Irland gar Volksabstimmung...? Na super....Das wird ja schnell gehen.....Der Pakt ist wie immer eine Mogelpackung...Glückwunsch Frau Merkel; Sie haben alles richtig gemacht, aber Europa wird Sie leider im Stich lassen. Zu groß sind die Probleme im Süden Europas...Rekord-Arbeitslosigkeit in unserer Zweiten Heimat Spanien....Portugal der nächste Pleitestaat und dito horror Arbeitslosenquote.....Ja...Griechenland wird fliegen....nicht im Februar aber spätestens im März....Armes Land....aber das wird sicherlich schnell gehen...Danke Herr....Armen!

yuk35

31.01.2012, 20:53 Uhr

Wer haut der DRECKSFRESSE Assmusen endlich mal eine aufs Maul ! Wenn ich den in die Finger kriege, dann verpasse ich ihme eine Maulschlelle, das der von Brüssel nach Straßburg fliegt....der hat schon genug verbrochen, das ist einer der ganz größen Lügner und Finanzsystemarchtiekten. FANG ihn und verhaut ihn und seine zig Leibwächter ballern wir über den Haufen !

Rainer_J

31.01.2012, 20:57 Uhr

Zitat:"Asmussen dringt auf schnelle Umsetzung des Fiskalpakts"

Kein Nehmerland wird sich an die neuen Regeln halten (so wie sie sich auch nicht an die alten Regeln gehalten haben) und was dann? Nochmal neue Regeln?

Bitte kein Papier mehr verschwenden!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×