Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2014

01:56 Uhr

Nach Flugzeugabsturz

Suche nach Lösung des Ukraine-Konflikts drängt

Wurde die Malaysia-Boeing mit fast 300 Menschen über der Ukraine abgeschossen, und wer ist verantwortlich? Kiew und die Separatisten geben sich gegenseitig die Schuld. Eine Chronologie zum Nachlesen.

Ein pro-russischer Separatist vor einem Wrackteil der abgestürzten Boeing MH17. Reuters

Ein pro-russischer Separatist vor einem Wrackteil der abgestürzten Boeing MH17.

DüsseldorfDie Union bringt eine Blauhelm-Mission ins Gespräch, US-Präsident Barack Obama spricht von einer „schrecklichen Tragödie“, Putin legt eine Schweigeminute ein: Der mutmaßliche Abschuss einer Passagiermaschine über der Ostukraine sorgt für Bestürzung. Hoffnung auf Überlebende unter den 298 Menschen an Bord gibt es kaum. Bleibt die Frage: Wer hat geschossen? Denn die beiden Parteien – prorussische Separatisten und ukrainischen Streitkräfte – schieben sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe. US-Geheimdienste gehen davon aus, dass die Maschine von prorussischen Separatisten abgeschossen wurde. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen will sich am Freitag in einer eilig einberufenen Sondersitzung mit dem Flugzeugabsturz in der Ukraine befassen. Die Ereignisse hier zum Nachlesen.

+++Obama und Merkel telefonieren wegen des Absturzes+++

Wegen des Absturzes von Flug MH017 über der Ostukraine hat US-Präsident Barack Obama mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) telefoniert. Obama sprach am Freitag auch mit dem britischen Premierminister David Cameron, Polens Premierminister Donald Tusk und Australiens Premierminister Tony Abbott, teilte das Weiße Haus mit. Alle fünf Politiker sprachen sich in den Telefonaten demnach für eine schnelle internationale Untersuchung aus, um die Hintergründe des Absturzes der malaysischen Maschine mit 298 Toten zu klären. Mit Merkel sprach Obama auch über die neuen Sanktionen der USA und der EU gegen Russland.

+++Deutschland, Frankreich und Polen fordern Waffenruhe in Ostukraine+++

Die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Polens, Frank-Walter Steinmeier, Radoslaw Sikorski und Laurent Fabius, haben nach dem mutmaßlichen Abschuss einer malaysischen Passagiermaschine eine sofortige und nachhaltige Waffenruhe für die Ostukraine gefordert. Der Vorfalle zeige, wie gefährlich die Lage dort geworden sei, hieß es in einer am Freitagabend vom Auswärtigen Amt verbreiteten Erklärung der drei Außenminister des Weimarer Dreiecks.

Die Außenminister riefen zu einer gründlichen Untersuchung der Ursache und Umstände des Flugzeugabsturzes auf, bei dem am Donnerstag 298 Menschen ums Leben gekommen waren. Für eine solche Untersuchung müssten alle Feindseligkeiten sofort beendet und internationalen Teams voller Zugang zu dem Gebiet gewährt werden. Sollte sich bewahrheiten, dass die Maschine der Malaysia Airlines wirklich abgeschossen worden sei, müssten die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

+++Union bringt Blauhelm-Mission ins Gespräch+++

Die Union hat einen UN-Blauhelmeinsatz für die Region vorgeschlagen. „Wir brauchen jetzt schnellstmöglich einen international überwachten Waffenstillstand“, sagte Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff der „Rheinischen Post“ (Samstag). Es könne nicht mehr so weitergehen, dass es immer nur einseitig eingehaltene Feuerpausen gebe. „Wir sind jetzt in einer Phase, in der wir über einen Blauhelmeinsatz unter dem Dach der Vereinten Nationen mit einem entsprechenden Mandat nachdenken müssen.“ Eine Beteiligung der Bundeswehr in der Ukraine schloss der CDU-Außenexperte nicht aus. „Wenn eine solche Mission zustande kommen sollte, würde auch Deutschland gefragt sein“, sagte er.

+++Cameron macht Separatisten für Abschusse verantwortlich+++

Nach US-Präsident Barack Obama hat auch der britische Premierminister David Cameron die Separatisten in der Ukraine für den Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs über der Ukraine verantwortlich gemacht. Solange nicht noch überwältigende anderslautende Beweise ans Tageslicht kämen, sei es zunehmend wahrscheinlich, dass eine von den Separatisten abgefeuerte Rakete das Flugzeug zum Absturz gebracht habe, erklärte ein Sprecher Camerons am Freitagabend in London. Die bislang vorliegenden Erkenntnisse deuteten darauf hin, dass eine Boden-Luft-Rakete von der Ortschaft Torez in einem von den Rebellen gehaltenen Gebiet abgefeuert worden sei. Unter den fast 300 Todesopfer waren seinen Angaben zufolge zehn Briten.

Kommentare (48)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr peter Spirat

18.07.2014, 09:32 Uhr

Ria Nov. schreibt von Augenzeugen
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die am Donnerstag über der Ukraine abgestürzte malaysische Boeing-Passagiermaschine ist Augenzeugenberichten zufolge von einem Kampfjet mit Raketen beschossen worden. „Wenige Minuten vor dem Absturz der Boeing wurde im Himmel ein Kampfjet gesichtet“, sagte ein Bewohner der Siedlung Grabowo bei Schachtjorsk in einem RIA-Novosti-Gespräch.

„Der Kampfjet feuerte einige Raketen ab, die irgendwo im Himmel explodierten.

Herr Uwe Hans

18.07.2014, 09:43 Uhr

http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2014/07/wurde-mh17-uberhaupt-abgeschossen.html
Und die Wahrheit stirbt wieder einmal zuerst ....

Herr peter Spirat

18.07.2014, 09:54 Uhr

Was auch immer passiert ist, aber die Handschrift des AMIs ist doch offensichtlich. Ums Verrecken wollen diese Kriegstreiber hier einen Krieg vom Zaun reißen.

Wie in Syrien geben die einfach keine Ruhe, bis sie endlich ihr Giftgas abwerfen dürfen. Genug amerikanische Söldner haben sie ja inzwischen dort eingeflogen und nun schrecken diese amis auch nicht mehr davor zurück, dass sie von der Ukraine eine friedliches Passagier Flugzeug abschießen lassen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++
Abschüsse von Passagierflugzeugen

Berlin - In der Geschichte der zivilen Luftfahrt sind seit dem Zweiten Weltkrieg mehrere Abschüsse von Passagierflugzeugen bekannt geworden. Zu ihnen gehören:

- Am 21. Februar 1973 wird über dem Sinai ein libyscher Passagierjet von einem israelischen Kampfflugzeug abgeschossen. Dabei kommen 108 der 113 Insassen der Boeing 727 des Flugs 114 ums Leben.

- Am 3. Juli 1988 wird eine iranische Linienmaschine auf einem Kurzstreckenflug nach Dubai über dem Persischen Golf vom US-Kriegsschiff USS Vincennes mit einer Rakete abgeschossen. Alle 270 Menschen an Bord der Maschine des Flugs 655 kommen ums Leben.

- Am 4. Oktober 2001 wird eine Tupolew Tu-154 der russischen Fluggesellschaft Sibir auf dem Weg von Tel Aviv nach Nowosibirsk in der Nähe von Sotschi von einer Flugabwehrrakete getroffen. Untersuchungen ergeben, dass die Maschine von einer ukrainischen Flugabwehrrakete getroffen worden war, die sich bei einem Übungsschießen auf der Krim selbstständig gemacht hatte. Alle 78 Insassen des Flugzeugs sterben.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Komisch, wer hier immer so andere "abschießt"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×