Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2011

17:31 Uhr

Nach Gaddafis Tod

Sicherheitsrat beendet Libyen-Einsatz

Eine Woche nach dem Tod von Gaddafi haben die Vereinten Nationen den Militäreinsatz in Libyen beendet. Der Sicherheitsrat entzog der Nato die Flugerlaubnis. Nun streitet der Rat über Syrien.

Aus Valetta dürfen keine Nato-Flieger mehr Richtung Libyen starten. Reuters

Aus Valetta dürfen keine Nato-Flieger mehr Richtung Libyen starten.

New YorkDie Vereinten Nationen haben den Militäreinsatz in Libyen formell beendet. Der Sicherheitsrat verabschiedete am Donnerstag in New York eine Resolution, die das im März verhängte Flugverbot aufhebt. Auch Luftschläge zum Schutz von Zivilisten sind nun nicht mehr autorisiert. Die Abstimmung, eine Woche nach dem Tod von Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi, war einstimmig. Dennoch wurde deutlich, dass es Spannungen im Sicherheitsrat gibt - wegen der unterschiedlichen Haltung zu Syrien. 

Im März hatte das mächtigste UN-Gremium mit seiner Resolution 1973 ein Flugverbot über Libyen verhängt und Militäreinsätze zum Schutz von Zivilisten erlaubt. Deutschland enthielt sich damals, ebenso wie die Veto-Mächte Russland und China. Der Nato-Einsatz trug dann maßgeblich zum Ende des Gaddafi-Regimes bei. 

Die neue Resolution soll die Einsätze der Nato nun beenden. Nur noch bis zum 31. Oktober, 23.59 Uhr libyscher Ortszeit dürfen demnach das Flugverbot und der Schutz der Zivilisten durch militärische Schläge durchgesetzt werden. Die Allianz hatte aber ohnehin angekündigt, ihren Einsatz an diesem Tag beenden zu wollen. 

Die Resolution bekräftigt noch einmal, dass eingefrorene Konten von libyschen Ölfirmen, Banken und anderen staatlichen Einrichtungen mit vielfachen Milliardenwerten wieder freigegeben werden. Auch das Waffenembargo soll gelockert werden, um zum Beispiel der UN-Mission die Selbstverteidigung zu ermöglichen. Einen entsprechen Beschluss hatte der Rat schon im September gefasst. 

In der Resolution drückt das mächtigste UN-Gremium mit seinen 15 Mitgliedern zugleich „tiefe Sorge“ über Menschenrechtsverletzungen durch die neuen Machthaber in Libyen aus. Es gebe „anhaltende Berichte über Repressalien, willkürliche Festnahmen, unrechtmäßige Verhaftungen und Hinrichtungen ohne Gerichtsverfahren“. Zudem wächst die Sorge, dass Waffen in die falschen Hände geraten. 

„Dieser Tag kennzeichnet den Beginn eines neuen Libyens“, sagte Deutschlands UN-Botschafter Peter Wittig nach der Abstimmung. „Wir stehen bereit für jede Unterstützung, die gebraucht wird.“ 

„Die internationale Gemeinschaft hatte entschieden, Gaddafi vom Abschlachten der eigenen Bevölkerung abzuhalten“, sagte Frankreichs Botschafter Gérard Araud. „Dieses Kapitel ist nun heute endgültig beendet und wir können stolz darauf sein.“ Mit Syrien bleibe aber noch ein anderer Konflikt: „Tausende Menschen wurden in diesem Land schon getötet und das Töten geht weiter.“ 

Der Sicherheitsrat war trotz Tausender Toter zu keiner Resolution gegen das Regime in Damaskus gekommen, weil Russland und China jede Kritik an ihrem Öllieferanten und Waffenkunden Syrien unterbanden. „Die UN müssen helfen, Konflikte friedlich beizulegen“, sagte Russlands UN-Botschafter Vitali Tschurkin.

Auch Südafrikas UN-Botschafter Baso Sangqu sagte, Syrien bleibe „ein Thema“, es müsse unter allen Umständen aber eine „friedliche Lösung“ geben. Südafrika ist ebenso gegen Strafen gegen Syrien, hat im Sicherheitsrat aber kein Vetorecht. 

Großbritanniens UN-Botschafter Mark Lyall Grant sagte nach dem einstimmigen Votum zu Libyen: „Das ist das Zeichen, dass der Sicherheitsrat wieder vereinigt ist“, und fügte nach kurzer Pause hinzu: „...bei Libyen“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×