Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2015

17:14 Uhr

Nach Haschisch-Eintrag

Russland hebt Wikipedia-Blockade auf

In Russland sind Online-Inhalte über Drogenkonsum verboten. Weil Wikipedia sich weigerte, einen Artikel über ein Haschich-Produkt zu löschen, hat das Land das Online-Lexikon blockiert. Mittlerweile ist es wieder online.

In Russland reicht die Indizierung einer einzigen Seite, um eine gesamte Website stillzulegen. dpa

Verbotene Inhalte

In Russland reicht die Indizierung einer einzigen Seite, um eine gesamte Website stillzulegen.

MoskauDie russische Medienaufsicht hat das Online-Lexikon Wikipedia vorübergehend blockiert, weil ein Eintrag über ein Haschisch-Produkt für illegal erklärt worden war. Nachdem der Beitrag über Charas, das aus Cannabis-Harz gefertigt wird, überarbeitet worden war, ließ sich Wikipedia am Dienstag in Russland wieder aufrufen. Die Drogenbehörde habe die Änderungen überprüft und grünes Licht gegeben, teilte die Medienaufsicht Roskomnadsor mit.

In Russland sind Online-Inhalte über Drogenkonsum, Suizide und Aufrufe zum Hass verboten. Wikipedia war über Nacht blockiert, weil das Stichwort zu Charas auf einer schwarzen Liste gesetzt wurde. In Russland reicht die Indizierung einer einzigen Seite, um eine gesamte Website stillzulegen.

Deutscher Handel mit Moskau: Russland-Exporte brechen um ein Drittel ein

Deutscher Handel mit Moskau

Russland-Exporte brechen um ein Drittel ein

Der deutsche Handel mit Russland bricht weiter ein. Nach einem Rückgang von sechs Prozent 2014, sind die Exporte nach Moskau im ersten Halbjahr 2015 noch einmal um ein Drittel zurückgegangen. Ein Milliardenverlust.

Die Nachricht, dass die Seite über Charas wieder von der schwarzen Liste genommen und der Zugang zu Wikipedia damit wieder frei wurde, sei „überraschend“ eingegangen, schrieb Wikipedias Russland-Chef Stas Kozlovsky auf Twitter.

Im Juni hatte ein Gericht entschieden, dass der Eintrag verbotene Informationen über Drogen enthalte. Am Freitag hatte Roskomnadsor dem Unternehmen dann mit der Blockade gedroht, weil es die Auflagen nicht erfüllt habe.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×