Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2011

19:05 Uhr

Nach Kritik an Putin

Vorsitzender des Russischen Föderationsrats abberufen

In Russland muss der Vorsitzende des Förderationsrates sein Amt abgeben. Zu oft hatte er Wladimir Putins Partei Demokratiedefizite vorgeworfen.

Sergej Mironow musste sein Amt abgeben, nachdem er Putins Partei Demokratiedefizite vorwarf. Quelle: dpa

Sergej Mironow musste sein Amt abgeben, nachdem er Putins Partei Demokratiedefizite vorwarf.

Moskau

Der Vorsitzende des Russischen Föderationsrats, Sergej Mironow, ist nach scharfer Kritik an der Partei von Regierungschef Wladimir Putin abgesetzt worden. Der laut Verfassung drittmächtigste Politiker des Landes hatte Geeintes Russland mehrfach Demokratiedefizite vorgeworfen. Das Stadtparlament von St. Petersburg, das ihn ins Oberhaus entsandt hatte, berief Mironow am Mittwoch von seinem Posten in der Regionalvertretung ab.

Als Begründung hieß es, der Politiker der Partei Gerechtes Russland habe "den Bogen überspannt". Mironow bezeichnete seinen Rauswurf als "Hexenjagd". Wie Kremlchef Dmitri Medwedew spricht er sich immer wieder für eine Demokratisierung Russlands aus. Zukünftig werde er für die von ihm geführte Partei Gerechtes Russland einen Platz im Unterhaus, der Staatsduma, einnehmen, kündigte Mironow an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×