Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2013

11:59 Uhr

Nach Manipulationen

EU will London Libor-Kontrolle entziehen

Das dicke Ende kommt zum Schluss: Die Aufarbeitung des Libor-Skandals macht vor dem Ort des Geschehens nicht halt. Laut EU-Kommission soll die Aufsicht über den Zinssatz bald nicht mehr in London stattfinden.

Finanzschauplatz London: Die Aufsicht über den Libor-Zinssatz könnte bald woanders stattfinden. dapd

Finanzschauplatz London: Die Aufsicht über den Libor-Zinssatz könnte bald woanders stattfinden.

LondonDie EU-Kommission will einem Zeitungsbericht zufolge dem Finanzplatz London die Aufsicht über den in der Vergangenheit von mehreren Banken manipulierten Zinssatz Libor entziehen. Wie die „Financial Times“ am Donnerstag berichtete, soll die in Paris ansässige EU-Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA stattdessen die Zuständigkeit bekommen. Die Zeitung berief sich auf einen Entwurf für entsprechende Vorschläge der Kommission.

16 weltweit aktive Institute sind an der Feststellung des überaus wichtigen Interbanken-Zinssatzes beteiligt, auf dem unzählige Wertpapier-Geschäfte basieren. Die Geldhäuser schätzen dabei, zu welchen Konditionen sie sich von anderen Banken Geld leihen können.

Das Prozedere ist aber, wie sich gezeigt hat, anfällig für Tricksereien. So soll der Libor zwischen 2007 und 2010 immer wieder manipuliert worden sein. Einige Banken wurden bereits zu hohen Strafzahlungen verdonnert. Gegen mehr als ein Dutzend Institute wird noch ermittelt, darunter auch die Deutsche Bank.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Numismatiker

06.06.2013, 12:41 Uhr

Soso, die EU will also den LIBOR kontrollieren. Damit ist der Manipulation erst recht Tür und Tor geöffnet.

Die einzige Maßnahme gegen Manipulation und Willkür ist die Abschaffung der EUdSSR und ihrer Hofschranzen.

Mazi

06.06.2013, 16:36 Uhr

Bedeutet das Statement der EU etwa, dass auf behördlicher Seite die LIBOR-Ermittlung behördlich nie geprüft wurde?

Den "Schnarchnasen" muss man de Pension entziehen und feuern. Erst dann wird es besser. Wir müssen vom olympischen Gedanken weg und zu einer Leistungsgesellschaft kommen. Wir müssen dazu kommen, dass die Bürger auch de EU kontrollieren und nicht de EU diktatorisch über die Bürger bestimmt.

Weshalb lässt man nicht alles beim Alten und nimmt seine eigenen Prüfungsrechte wahr? De Beamten brauchen doch nur fließend vom Ruhestand in die Arbeitsphase transferiert zu werden.

Es ist offensichtlich, dass manipuliert wurde, aber wer hat denn hier gänzlich "geschlafen"? Und ausgerechnet, die, die sollen jetzt belohnt werden?

Bei der diskutierten Manipulation geht es um Zehntel oder Hunderstel. Aber wer prangert die EZB an, die die Zinssätze gleich um mehrere Prozente manipuliert. Eine EZB, die wertlose Staatsanleihen ankauft und dem Bürger auflastet. Etwa ein Fünftel wird davon allein den Deutschen aufgelastet.

Das hat nichts mit fehlender Solidarität der Deutschen, sondern mit fehlender Solidarität der anderen zu tun.

Account gelöscht!

22.06.2013, 08:49 Uhr

@Mazi

Sie haben vollkommen recht, alles Schnarchnasen. Die Aufsichtsbehörden haben schon immer geschlafen, ganz egal in welchem Land. Ein wesentlicher Grund mit, warum wir eine Finanzkrise hatten. Solange die Banken (geschönte) Bilanzen vorlegen konnten, die Wahnsinnsgewinne auswiesen, war doch alles im grünen Bereich.

Kontrolle? Wozu denn Kontrolle.

Banken machen was sie wollen und die Aufsichtsbehörden schauen zu. Die BaFin in Deutschland hätte alle Möglichkeiten, die Kreditinstitute zu kontrollieren. Aber wie das so ist: Des Brot ich fress, des Lied ich sing. Die Aufsichtsbehörden werden nicht neutral finanziert, das ist die Krux. Deshalb werden sie niemals ihren Kontrollauftrag durchführen, so wie man das erwarten könnte.

Wenn eine neue Richtlinie festlegt werden soll, werden die Banken nach ihrer Meinung gefragt. DAS muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: DIE BANKEN WERDEN NACH IHRER MEINUNG GEFRAGT! Banken intervenieren was das Zeug hält und die Behörden knicken reihenweise ein. Richtlinien kommen dann in abgeschwächter Form raus, und wenn ich sage abgeschwächt, dann meine ich das auch so. Die Richtlinien sind so schwach, dass sie noch nicht einmal auf eigenen Füssen stehen könnten. Sie sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben stehen.

Und glauben Sie mir, ich weiss wovon ich rede.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×