Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2014

10:36 Uhr

Nach Mord an drei Jugendlichen

Israel Armee tötet mutmaßliche Entführer

Knapp vier Monate nach der Ermordung von drei jüdischen Religionsschülern im Westjordanland sind zwei mutmaßliche Mörder getötet worden. Die Palästinenser wurden bei einem Einsatz von israelischen Soldaten erschossen.

Bei einem Einsatz haben israelische Soldaten zwei mutmaßliche Mörder der drei israelischen Schüler getötet. dpa

Bei einem Einsatz haben israelische Soldaten zwei mutmaßliche Mörder der drei israelischen Schüler getötet.

JerusalemRund dreieinhalb Monate nach der Entführung und Ermordung dreier israelischer Religionsschüler im Westjordanland hat die israelische Armee zwei Verdächtige erschossen. Die beiden Palästinenser Marwan Kawasmeh und Amer Abu Eischeh seien bei einem nächtlichen Einsatz in der Stadt Hebron bei einem Schusswechsel getötet worden, teilte die israelische Armee am Dienstag mit. Die seit langem gesuchten Männer waren demnach in einem Haus aufgespürt worden, woraufhin die Armee und der Inlandsgeheimdienst Shin Beth das Gebäude gestürmt hätten.

Die drei israelischen Religionsschüler waren am 12. Juni im Süden des Westjordanlands gekidnappt und getötet worden. Israel startete daraufhin eine großangelegte Militäraktion in dem Palästinensergebiet, um die Jugendlichen zu finden und ihre Entführer aufzuspüren. Dabei wurden mehr als 400 Palästinenser festgenommen, darunter 300 Mitglieder der palästinensischen Hamas-Bewegung, die von der israelischen Regierung für die Tat verantwortlich gemacht wurde.

Fünf Fakten über Israel

Bevölkerung
Bruttoinlandsprodukt
Landesgröße
Religionszugehörigkeit
Landesprache

Die Hamas bestritt jede Verwicklung und warf Israel vor, die Tat als Vorwand für die Zerschlagung ihrer Strukturen zu nutzen. Die Entführung und Ermordung der Jugendlichen und die anschließende Suchaktion verschärften die Spannungen in der Region. Nach anhaltendem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen startete die israelische Armee eine Offensive gegen die Hamas. Nach siebenwöchigen Kämpfen trat am 26. August schließlich eine Waffenruhe in Kraft. Insgesamt wurden in dem Konflikt mehr als 2140 Palästinenser und 73 Israelis getötet.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×