Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2016

23:31 Uhr

Nach neuen Untersuchungen

Clinton kritisiert Vorgehen von FBI-Chef Comey

Kurz vor den Wahlen am 8. November prüft das FBI weitere E-Mails von Hillary Clinton. Die US-Präsidentschaftskandidatin kritisiert das Vorgehen des Behörden-Chefs James Comey als „merkwürdig“ und „bisher einmalig“.

Der Zeitpunkt könnte nicht schlechter gewählt sein für US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton: Den FBI-Chef James Comey hat sie nun aufgefordert, alle Informationen zu den neuen Untersuchungen auf den Tisch zu legen. AP

Hillary Clinton

Der Zeitpunkt könnte nicht schlechter gewählt sein für US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton: Den FBI-Chef James Comey hat sie nun aufgefordert, alle Informationen zu den neuen Untersuchungen auf den Tisch zu legen.

Daytona BeachDie US-Demokratin Hillary Clinton hat das jüngste Vorgehen von FBI-Chef James Comey in der E-Mail-Affäre als „zutiefst besorgniserregend“ kritisiert. So kurz vor der Wahl zu enthüllen, dass die Bundespolizei neu gefundene E-Mails aus ihrer Zeit als Außenministerin untersuche, sei „merkwürdig“ und ein in seiner Art „bisher einmaliges“ Vorkommnis, sagte die Präsidentschaftskandidatin am Samstag in Daytona Beach (Florida).

Neue Ermittlungen in E-Mailaffäre : Clinton in der Defensive

Neue Ermittlungen in E-Mailaffäre

Clinton in der Defensive

Eineinhalb Wochen vor der Wahl wird die Demokratin von ihrer E-Mail-Affäre eingeholt. Das FBI prüft neue Fundstücke - und macht so den Wahlkampf wieder spannend.

Erneut forderte sie Comey auf, alle Informationen im Zusammenhang mit den neuen Untersuchungen auf den Tisch zu legen. Der FBI-Chef hatte am Freitag in einem Brief an führende Kongressmitglieder mitgeteilt, dass die Bundespolizei im Zuge von Ermittlungen gegen einen Ex-Abgeordneten auf dessen Computer Mails gefunden habe und nun eine etwaige Relevanz im Zusammenhang mit der E-Mail-Affäre prüfe.

Hillary Clinton: Das FBI rollt die E-Mail-Affäre wieder auf

Hillary Clinton

Das FBI rollt die E-Mail-Affäre wieder auf

Hillary Clinton hat als Außenministerin E-Mails auch über einen nicht gesicherten Server verschickt. Das kann strafbar sein. Das FBI hatte zunächst empfohlen, keine Anklage zu erheben. Doch nun gibt es weitere Prüfungen.

Clinton hatte in ihrer Zeit als Außenministerin auch dienstliche Korrespondenzen über ihren privaten Server abgewickelt. Der Ex-Abgeordnete, auf dessen beschlagnahmten Computer anscheinend die Mails gefunden wurden, ist mit Clintons engster Vertrauten Huma Abedin verheiratet, die sich aber inzwischen von ihm getrennt hat.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×