Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2013

08:53 Uhr

Nach Protesten

Bulgarische Regierung tritt geschlossen zurück

Bulgariens Regierung unter Ministerpräsident Boiko Borisow tritt geschlossen zurück. Der Grund: Die Proteste der Bevölkerung gegen die hohen Strompreise und die Sparmaßnahmen.

Bulgariens Ministerpräsident Minister Boyko Borisov. dpa

Bulgariens Ministerpräsident Minister Boyko Borisov.

SofiaNach tagelangen Protesten tritt die Regierung in Bulgarien geschlossen zurück. "Ich will nicht an einer Regierung beteiligt sein, unter der die Polizei Menschen schlägt und unter der die Bedrohungen durch Proteste die politische Debatte ersetzen", sagte Ministerpräsident Bojko Borissow am Mittwoch bei seiner Rücktrittserklärung vor dem Parlament in Sofia. Die für Juli angesetzten Wahlen sollen nun vorgezogen werden.

"Wir haben Würde und Ehre. Es ist das Volk, das uns an die Macht brachte, und wir geben sie ihm heute zurück", erklärte Borissow. Der Rücktritt soll dem Regierungschef zufolge formell bis Mittwochmittag eingereicht werden, nachdem die Regierung zu einer letzten Sitzung zusammenkommen sollte. Borissow erklärte zugleich, nicht für eine Übergangsregierung zur Verfügung zu stehen.

In der Nacht hatte es in Sofia, Bulgarien wieder massive Proteste gegeben. dpa

In der Nacht hatte es in Sofia, Bulgarien wieder massive Proteste gegeben.

Ursprünglich sollte das bulgarische Parlament am Mittwoch über eine Kabinettsumbildung abstimmen, nachdem Borissow den Demonstranten mit der Entlassung des unbeliebten Finanzministers Simeon Dschankow entgegenkommen wollte.

Tausende Menschen gingen in den vergangenen zehn Tagen landesweit auf die Straße. Die Protestwelle hatte mit Kundgebungen gegen die hohen Strompreise begonnen und sich dann gegen die Regierung Borissows gewendet. Dutzende Menschen wurden bei Auseinandersetzungen mit der Polizei verletzt, zahlreiche Regierungsgebäude Ziel von Angriffen der Demonstranten.

Borissow hatte noch am Dienstag zugesichert, die Energiepreise ab März um acht Prozent zu senken. Zudem wurde ein Verfahren eingeleitet, um dem tschechischen Unternehmen CEZ die Lizenz zur Energieversorgung zu entziehen. CEZ ist im Westen des Landes der einzige Stromversorger.

Am Mittwoch zündete sich vor dem Rathaus von Warna im Osten Bulgariens im Zuge der Proteste ein junger Mann an. Er wurde mit lebensgefährlichen Verbrennungen in ein Krankenhaus gebracht. Bereits am Dienstag hatte sich im zentralbulgarischen Weliko Tarnowo ein Mann angezündet, der später an seinen Verletzungen starb.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

BenH

20.02.2013, 09:20 Uhr

"...Protesten gegen hohe Strompreise"

Mich würde ja glatt interessieren wie hoch die Strompreise dort sind. Und meinetwegen, um fair zu sein, deren Höhe ins Verhältnis zum BIP/Kopf. Das Gleiche dann in DE und wir schauen mal weiter, wo der Strompreis so hoch ist.

Crapachino

20.02.2013, 09:57 Uhr

Bukarest ist die Hauptstadt Rumäniens!!!

ppp

20.02.2013, 10:23 Uhr

"Madrid, Mailand, Hauptsache Spanien!". Man kann doch nicht erwarten, dass sich die Journalisten in Europa auskennen. :)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×