Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2014

14:12 Uhr

nach Protesten gegen Putin

Lagerhaft für Kremlgegner

Gut zwei Jahre nach den Massenprotesten gegen Russlands Präsidenten Putin werden Kremlgegner bestraft. Sie müssen für mehrere Jahre in Lagerhaft. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert und kündigte Widerspruch an.

Die Massenproteste gegen Präsident Wladimir Putin waren vor zwei Jahren. Nun werden mehrere Kremlgegner verurteilt. Reuters

Die Massenproteste gegen Präsident Wladimir Putin waren vor zwei Jahren. Nun werden mehrere Kremlgegner verurteilt.

MoskauIn einem Prozess wegen Massenprotesten gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin im Mai 2012 sind zwei Regierungsgegner zu dreieinhalb Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Ein weiterer Kremlkritiker muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis, eine Angeklagte erhielt eine Bewährungsstrafe. Das Gericht sehe es als erwiesen an, dass die Verurteilten zu Ausschreitungen aufgerufen hätten, sagte ein Justizsprecher am Montag der Agentur Interfax.

Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert und kündigte Widerspruch an. Vor dem Gerichtsgebäude nahm die Polizei mehrere Demonstranten fest.

Ukraine-Konflikt: Krisentreffen bringt keinen Durchbruch

Ukraine-Konflikt

Krisentreffen bringt keinen Durchbruch

Fünf Stunden redeten die Außenminister aus Russland und der Ukraine in Berlin. Die russische Seite erklärte, es habe Fortschritte gegeben. Davon wollte der ukrainische Vertreter nichts wissen.

Bei den gewaltsam aufgelösten Protesten am 6. Mai 2012, dem Tag vor Putins Einführung in seine dritte Amtszeit, waren auf dem Moskauer Bolotnaja-Platz rund 400 Menschen festgenommen worden. Gegen 29 wurde ein Verfahren eröffnet, viele wurden zu langen Strafen verurteilt. Kritiker werten das Verfahren als Politprozess.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Reiner Blumenhagen

19.08.2014, 12:17 Uhr

Wo ist denn bloß der Illuminat?? Ich vermisse seinen Kommentar zu diesem Artikel. Aber wahrscheinlich passt der Text, den er heute schon überall reingeschoben hat, wo "Russland" oder "Ukraine" oder "Gazprom" drüberstand, denn doch nicht so richtig hierher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×