Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2011

10:04 Uhr

Nach Schiffsuntergang

Weitere Suche nach Flüchtlingen

Suche nach weiteren Überlebenden: Nach dem Untergang eines völlig überladenen Flüchtlingsboots in einem Sturm vor Indonesien setzen die Rettungstrupps die Suche fort.

Hand eines verletzten Mannes, der sich auf dem gesunkenen Boot vor Java befand. Reuters

Hand eines verletzten Mannes, der sich auf dem gesunkenen Boot vor Java befand.

JakartaVon den vermutlich 250 Menschen an Bord des Boots, das am Samstag vor Ostjava gesunken war, wurden bis Montag 49 gerettet. „Wir hoffen immer noch, dass wir weitere Überlebende finden“, sagte ein Sprecher der Küstenwache. Die Aussichten auf Erfolg galten jedoch als äußerst gering.

Das für 100 Insassen zugelassene Boot war am Samstag rund 60 Kilometer vor der Küste von Prigi in Ostjava gesunken. Die See vor Ostjava war rau, das Meer wimmelte vor Haien, und nach Angaben von Überlebenden waren nicht genug Schwimmwesten an Bord. Das Schiff sollte die Menschen, die überwiegend aus Afghanistan, Pakistan und dem Iran stammten, nach Australien bringen. Flüchtlinge aus den Nahen Osten versuchen oft, über Indonesien nach Australien zu gelangen.

Sie können ohne Visum nach Malaysia und von dort problemlos nach Indonesien reisen. Schlepper verlangen für die Passage nach Australien umgerechnet rund 2000 Euro pro Person.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×