Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2015

12:18 Uhr

Nach „Sewol“-Unglück

Südkorea hat neuen Ministerpräsidenten

Südkoreas konservative Staatspräsidentin Park Geun Hye hat einen neuen Ministerpräsidenten ernannt: Das Parlament hat Parks umstrittenen Kandidaten Lee Wan Koo gebilligt – mit einer geringen Mehrheit.

Das Parlament hat die umstrittene Ernennung des früheren Fraktionsvorsitzenden der Regierungspartei Saenuri nun gebilligt. ap

Südkoreas neuer Ministerpräsident Lee Wan Koo

Das Parlament hat die umstrittene Ernennung des früheren Fraktionsvorsitzenden der Regierungspartei Saenuri nun gebilligt.

SeoulSeit dem Untergang der Fähre „Sewol“ mit mehr als 300 Toten wurde in Südkorea ein neuer Ministerpräsident gesucht. Jetzt ist er gefunden: Das Parlament billigte am Montag die umstrittene Ernennung des früheren Fraktionsvorsitzenden der Regierungspartei Saenuri, Lee Wan Koo (64), durch die konservative Staatspräsidentin Park Geun Hye.

Für Lee stimmten 148 Abgeordnete, es gab 128 Gegenstimmen, wie ein Sprecher der Nationalversammlung in Seoul mitteilte. Lee wird Nachfolger von Chung Hong Won, der nach dem Fährunglück im April 2014 seinen Rücktritt angekündigt hatte.

Die Präsidentin hatte dem Schritt zunächst zugestimmt, ihre Zustimmung dann aber wieder zurückgenommen, nachdem zwei Nachfolgekandidaten nach Zweifeln an ihrer Amtstauglichkeit verzichtet hatten. Park hatte Lee im Januar nominiert. Das Staatsoberhaupt trifft im Präsidialsystem Südkoreas fast alle wichtigen Entscheidungen.

Die größte Oppositionspartei, Neue Politik-Allianz für Demokratie (NPAD), hatte Lee aufgerufen, auf den Posten des Premierministers zu verzichten. Unter anderem wurde ihm vorgeworfen, er habe in der Vergangenheit versucht, die Berichterstattung der Medien zu beeinflussen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×