Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2015

20:31 Uhr

Nach Terror in Paris

Gabriel warnt vor verschärftem Syrien-Einsatz

Französische Politiker sprechen vom „totalen Krieg“, den man nach den Anschlägen von Paris gegen die Terroristen führen wolle. SPD-Chef Sigmar Gabriel warnt vor verstärkter Intervention – und argumentiert historisch.

Der Wirtschaftsminister zeigt sich besorgt über die Auswirkung von Interventionen im nahen Osten und in der arabischen Welt. dpa

SPD-Chef Sigmar Gabriel

Der Wirtschaftsminister zeigt sich besorgt über die Auswirkung von Interventionen im nahen Osten und in der arabischen Welt.

BerlinSPD-Chef Sigmar Gabriel hat nach den Terroranschlägen in Paris vor einer Ausweitung des militärischen Engagements in Syrien gewarnt. „Wir haben ja gesehen, dass alles militärische Engagement der letzten Jahre und Jahrzehnte im Nahen Osten gerade zur Erweiterung der Gewalt und nicht zur Eindämmung geführt hat“, sagte der Vizekanzler am Sonntagabend im ZDF. „Erst mal dazu zu kommen, dass Waffenruhe der Bürgerkriegsparteien in Syrien herrscht und dann gemeinschaftlich gegen den IS zu kämpfen, das ist der richtige Weg“, fügte er hinzu.

Gabriel verwies auf die Syrien-Konferenz in Wien, bei der unter Beteiligung Deutschlands, Frankreichs, Russlands und den USA ein Zeitplan für eine Friedenslösung in Syrien beschlossen wurde. „Wir müssen die Stellvertreterkriege in Syrien beenden, um gemeinsam gegen den IS vorzugehen. Und dazu braucht man jetzt erst einmal die Mittel der Diplomatie und nicht mehr Waffen“, sagte der SPD-Politiker.

+++Paris und die Folgen der Anschläge im Newsblog+++: Polizei ließ Verdächtigen irrtümlich laufen

+++Paris und die Folgen der Anschläge im Newsblog+++

Polizei ließ Verdächtigen irrtümlich laufen

Nach den Anschlägen in Paris trauert die Welt. Während die Polizei nach Tätern fahndet, musste sie zugeben, dass sie einen mutmaßlichen Terroristen laufen ließ. Indes greift das Militär Ziele in Syrien an. Der Überblick.

Auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) warnte in der ARD davor, „vorschnelle Schlüsse“ zu ziehen. Man müsse an der Seite Frankreichs „mit Besonnenheit“ über weitere Maßnahmen beraten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×