Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Nach Tillerson-Rauswurf

Abgänge im Weißen Haus – Trumps Wackelkabinett

Die Personalwechsel im Weißen Haus haben schon jetzt einen historischen Höchststand erreicht. Wer könnte der Nächste sein? Eine Übersicht.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor
Der US-Präsident hatte ein Team gebildet, das sehr männlich, sehr reich und politisch unerfahren ist. Außenminister Rex Tillerson ist der jüngste in einer langen Reihe der Gefeuerten – und vermutlich nicht der letzte. AP

Donald Trump

Der US-Präsident hatte ein Team gebildet, das sehr männlich, sehr reich und politisch unerfahren ist. Außenminister Rex Tillerson ist der jüngste in einer langen Reihe der Gefeuerten – und vermutlich nicht der letzte.

Bild: AP

Jeff Sessions ist seit seinem Selbst-Rückzug aus den Russland-Ermittlungen bei Trump in ewige Ungnade gefallen. Gibt sich enorme Mühe, dem Chef zu gefallen, der stellt ihn aber dessen ungeachtet immer wieder öffentlich bloß. AFP

Justizminister und Chefankläger

Jeff Sessions ist seit seinem Selbst-Rückzug aus den Russland-Ermittlungen bei Trump in ewige Ungnade gefallen. Gibt sich enorme Mühe, dem Chef zu gefallen, der stellt ihn aber dessen ungeachtet immer wieder öffentlich bloß.

Bild: AFP

David Shulkin ließ seine Frau auf Kosten der Steuerzahler nach Europa fliegen. Erregt mit medialen Alleingängen den schweren Missmut des Weißen Hauses. Ein Top-Kandidat auf der Abschussliste. AP

Minister für die Veteranen

David Shulkin ließ seine Frau auf Kosten der Steuerzahler nach Europa fliegen. Erregt mit medialen Alleingängen den schweren Missmut des Weißen Hauses. Ein Top-Kandidat auf der Abschussliste.

Bild: AP

Vergleichsweise moderat, wird der General  H. R. McMaster immer wieder als stark gefährdet beschrieben – Ex-Botschafter und Hardliner John Bolton stehe schon bereit. Aber ein Wechsel auf dieser Position in der Anbahnung von Gesprächen mit Nordkorea? Reuters

Nationaler Sicherheitsberater

Vergleichsweise moderat, wird der General H. R. McMaster immer wieder als stark gefährdet beschrieben – Ex-Botschafter und Hardliner John Bolton stehe schon bereit. Aber ein Wechsel auf dieser Position in der Anbahnung von Gesprächen mit Nordkorea?

Bild: Reuters

Ryan Zinke hat immer wieder größere Schwierigkeiten, sich an die Reisevorschriften zu halten, und fliegt gern viel teurer als nötig. Wollte in seinem Büro für 139.000 US-Dollar Türen auswechseln lassen. AFP

Innenminister

Ryan Zinke hat immer wieder größere Schwierigkeiten, sich an die Reisevorschriften zu halten, und fliegt gern viel teurer als nötig. Wollte in seinem Büro für 139.000 US-Dollar Türen auswechseln lassen.

Bild: AFP

Scott Pruitt fliegt angeblich nur noch First Class auf Steuerzahlerkosten, begründet das mit höherer Sicherheit. Hat ebenfalls Ärger mit Ethik-Richtlinien. AP

Chef der Umweltbehörde EPA

Scott Pruitt fliegt angeblich nur noch First Class auf Steuerzahlerkosten, begründet das mit höherer Sicherheit. Hat ebenfalls Ärger mit Ethik-Richtlinien.

Bild: AP

Angeblich ist Trump des strengen Regiments „seines“ Generals John Kelly überdrüssig. Kelly hatte große Not, die Affäre um White-House-Mitarbeiter Bob Porter zu kontrollieren. Gilt außerdem als Gegner von „Javanka“, also Jared Kushner und Ivanka Trump – Schwiegersohn und Tochter des Präsidenten. AFP

Stabschef

Angeblich ist Trump des strengen Regiments „seines“ Generals John Kelly überdrüssig. Kelly hatte große Not, die Affäre um White-House-Mitarbeiter Bob Porter zu kontrollieren. Gilt außerdem als Gegner von „Javanka“, also Jared Kushner und Ivanka Trump – Schwiegersohn und Tochter des Präsidenten.

Bild: AFP

Betsy DeVos offenbarte in einem TV-Interview elementare Wissenslücken und Ahnungslosigkeit. Gilt seither vor dem Hintergrund von Trumps Debatte um Schulgewalt als gefährdet. Reuters

Erziehungsministerin

Betsy DeVos offenbarte in einem TV-Interview elementare Wissenslücken und Ahnungslosigkeit. Gilt seither vor dem Hintergrund von Trumps Debatte um Schulgewalt als gefährdet.

Bild: Reuters

Ansonsten politisch unsichtbar, bestellte Ben Carson für 31.000 Dollar Tisch, Stühle und Sideboard aus Mahagoni. Stornierte den Auftrag auf erheblichen öffentlichen Druck. AP

Wohnungsbauminister

Ansonsten politisch unsichtbar, bestellte Ben Carson für 31.000 Dollar Tisch, Stühle und Sideboard aus Mahagoni. Stornierte den Auftrag auf erheblichen öffentlichen Druck.

Bild: AP

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • vor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×