Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2012

18:25 Uhr

Nach TV-Duell

Obama: "Ich hatte eine schlechte Nacht."

Vor dem neuen TV Duell der Vize-Kandidaten am Donnerstagabend hat sich Präsident Obama selbstkritisch zu seinem verpatzten Schlagabtausch mit Herausforderer Mitt Romney geäußert. Dennoch bleibt er siegessicher.

US-Wahlkampf

Romney führt leicht vor Obama

US-Wahlkampf: Romney führt leicht vor Obama

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonVor dem Fernsehduell der Vizekandidaten am Donnerstag hat sich US-Präsident Barack Obama trotz sinkender Umfragewerte siegessicher gezeigt. In Interviews räumte Obama seine schlechte Leistung bei der ersten Debatte mit seinem Herausforderer Mitt Romney vergangene Woche ein, machte seinen Anhängern aber Mut. "Ich mach' das", versicherte der Präsident.

Beim nächsten Aufeinandertreffen mit Romney am kommenden Dienstag werde er sich und seine Politik besser darstellen, sagte Obama am Mittwoch in einem Gespräch mit dem Radiomoderator Tom Joyner. Er sei "zu höflich" mit dem republikanischen Kandidaten umgegangen. "Wir werden dieses Ding gewinnen", versprach der Präsident weniger als einen Monat vor der Wahl am 6. November.

Live aus Denver

Erstes TV-Duell der Kandidaten

Live aus Denver: Erstes TV-Duell der Kandidaten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auch im Interview mit dem TV-Sender ABC zeigte sich Obama selbstkritisch. "Gouverneur Romney hatte eine gute Nacht. Ich hatte eine schlechte Nacht. Es ist nicht das erste Mal, dass ich eine schlechte Nacht gehabt habe", sagte der demokratische Amtsinhaber. Unabhängig von der Tagesform seien die fundamentalen inhaltlichen Fragen des Wahlkampfes aber gleich geblieben.

Bei der Debatte am vergangenen Mittwochabend in Denver hatte Romney den Präsidenten vor allem wegen der schwächelnden Wirtschaft scharf angegriffen, während Obama matt wirkte. Mit seinem offensiven Auftritt konnte der Herausforderer das erste von drei TV-Duellen nach Ansicht von Experten klar für sich entscheiden. Meinungsforscher sahen Romney anschließend in der Wählergunst im Aufwind, Obamas Vorsprung in den Umfragen fiel in sich zusammen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×