Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2016

10:54 Uhr

Nach umstrittener Medienreform

Oettinger will Polen unter Aufsicht stellen

Wegen ihres umstrittenen neuen Mediengesetzes gerät Polen zunehmend unter Druck der EU-Kommission. Am Ende könnte der Entzug von Stimmrechten stehen.

Wegen ihres umstrittenen neuen Mediengesetzes gerät Polen zunehmend unter Druck der EU-Kommission. "Es spricht viel dafür, dass wir jetzt den Rechtsstaatsmechanismus aktivieren und Warschau unter Aufsicht stellen", sagte der auch für Medienpolitik zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dafür werde er sich bei der nächsten Sitzung der EU-Kommission am 13. Januar einsetzen. dpa

EU-Kommissar Günther Oettinger

Wegen ihres umstrittenen neuen Mediengesetzes gerät Polen zunehmend unter Druck der EU-Kommission. "Es spricht viel dafür, dass wir jetzt den Rechtsstaatsmechanismus aktivieren und Warschau unter Aufsicht stellen", sagte der auch für Medienpolitik zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Dafür werde er sich bei der nächsten Sitzung der EU-Kommission am 13. Januar einsetzen.

BrüsselNach der umstrittenen Medienreform in Polen fordert EU-Digitalkommissar Günther Oettinger eine härtere Gangart gegen die nationalkonservative Regierung in Warschau. „Es spricht viel dafür, dass wir jetzt den Rechtsstaatsmechanismus aktivieren und Warschau unter Aufsicht stellen“, sagte der CDU-Politiker der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS).

EU-Diplomaten hatten bereits Ende Dezember bestätigt, dass die von Jean-Claude Juncker geführte Kommission bei ihrer Sitzung am 13. Januar über die Lage in Polen beraten wird.

Im Kampf gegen staatliche Willkür in Mitgliedstaaten hatte sich die EU vor gut einem Jahr ein neues Verfahren zugelegt, das aber bisher ungenutzt blieb. Staaten, die systematisch gegen gemeinsame Grundwerte verstoßen, können bei EU-Ministertreffen offiziell in die Mangel genommen und damit politisch unter Druck gesetzt werden.

Neuorganisation von Fernsehen und Rundfunk: Polens Parlament beschließt umstrittene Medienreform

Neuorganisation von Fernsehen und Rundfunk

Polens Parlament beschließt umstrittene Medienreform

Polens Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) will die öffentlich-rechtlichen Medien zu „nationalen Kulturinstituten“ machen. Im Eilverfahren stimmten die Parlamentsabgeordneten dafür. Beobachter schlagen Alarm.

Oettinger äußerte sich in dem Zeitungsinterview besorgt über jüngste Änderungen beim polnischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk. „Ein Intendant darf nicht ohne Angabe von Gründen entlassen werden. Das wäre Willkür.“

Über die Spitzenposten in den öffentlich-rechtlichen Medien in Polen soll künftig der Schatzminister und damit die Regierung entscheiden. Gegen das Gesetz, das noch die Unterschrift von Präsident Andrzej Duda benötigt, protestierten Menschenrechtsgruppen und Journalistenverbände.

Die EU-Kommission hatte sich bereits in den Streit um die Medienreform eingeschaltet. Behörden-Vizechef Frans Timmermans forderte von der Regierung Informationen zur Vereinbarkeit der Gesetzesänderungen mit EU-Recht. Schon vor Weihnachten hatte der niederländische Sozialdemokrat Warschau davor gewarnt, die Unabhängigkeit des Verfassungsgerichts einzuschränken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×