Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2017

04:50 Uhr

Nach Verlegung von US-Schiffen

Nordkorea droht mit hartem Gegenschlag

Nordkorea will die USA für die Folgen ihrer Maßnahmen zur Verantwortung ziehen. Nach der Verlegung einer US-Flugzeugträgergruppe drohe das Land mit einem harten Gegenschlag, sollte es zu weiteren Aktionen kommen.

Ein Träger der US-amerikanischen Nimitz-Klasse - hier zu sehen: die USS Carl Vinson: Nach der Verlegung einer US-Flugzeugträgergruppe droht Nordkorea offenbar mit einem harten Gegenschlag, sollte es zu weiteren militärischen Maßnahmen kommen. AP

US-Flugzeugträger

Ein Träger der US-amerikanischen Nimitz-Klasse - hier zu sehen: die USS Carl Vinson: Nach der Verlegung einer US-Flugzeugträgergruppe droht Nordkorea offenbar mit einem harten Gegenschlag, sollte es zu weiteren militärischen Maßnahmen kommen.

PjöngjangNordkorea hat nach der Verlegung einer US-Flugzeugträgergruppe in den Westpazifik mit einem hartem Gegenschlag gedroht, sollte es zu weiteren militärischen Maßnahmen kommen. Man werde die USA gänzlich für die katastrophalen Folgen ihrer ungeheuerlichen Maßnahmen zur Verantwortung ziehen, sagte ein Sprecher des nordkoreanischen Außenministeriums laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA.

Die USA hatten den Marineverband um den Flugzeugträger „USS Carl Vinson“ in den Westpazifik verlegt, nachdem er aus Singapur ausgelaufen war. Zu der Flugzeugträgergruppe gehören mehrere Kreuzer und Zerstörer. Sie war am 5. Januar bereits von San Diego in den westlichen Pazifik entsandt worden, um an mehreren Manövern mit der japanischen und südkoreanischen Marine teilzunehmen. Die Gruppe patrouillierte danach auch im Südchinesischen Meer.

Nordkorea schürt mit seinem Raketen- und Atomprogramm seit Jahren die Spannungen in der Region. US-Kriegsschiffe patrouillieren oft in dem Gebiet, auch, um militärische Stärke zu demonstrieren. Nordkorea sieht die jährlichen gemeinsamen Militärmanöver der USA und Südkorea als Probe für eine mögliche Invasion und versucht, mit Raketentests Stärke zu demonstrieren - diese verstoßen jedoch gegen internationale Abkommen.

Volker Perthes im Interview: „Trump wollte der Welt eine Botschaft senden“

Volker Perthes im Interview

Premium „Trump wollte der Welt eine Botschaft senden“

Volker Perthes ist Syrien-Experte und Chef der Stiftung Wissenschaft und Politik. Im Interview spricht er über den US-Militärschlag in Syrien, die Folgen für Machthaber Assad und die Gefahr eines neuen Kalten Krieges.

Die Verlegung der Schiffe sei ein Beweis dafür, dass die Pläne einer Invasion der Demokratischen Volksrepublik Korea eine ernste Phase erreichten, hieß es in der Mitteilung des Außenministeriums. Sollten die USA wagen, nach präventiven Attacken oder einer „Entfernung der Hauptquartiere“ zu rufen, sei Nordkorea bereit, in jeder Form zu antworten.

Die Mitteilung aus Nordkorea wurde nur kurz nach der Aussage von US-Außenminister Rex Tillerson veröffentlicht, nach dem der Angriff in Syrien nach einer mutmaßlichen Giftgas-Attacke der Regierung Baschar al-Assads als eine Nachricht an alle Nationen zu verstehen sei, die außerhalb internationaler Vorgaben agierten. Er nannte Nordkorea dabei nicht direkt - der Kontext war jedoch klar.

„Wenn du internationale Abkommen verletzt, wenn du deinen Verpflichtungen nicht nachkommst, wenn du eine Bedrohung für andere bist, kommt irgendwann der Punkt, an dem eine Reaktion darauf erfolgen wird“, sagte Tillerson dem TV-Sender ABC. Der Nationale Sicherheitsberater Trumps, Herbert Raymond McMaster, nannte die Entscheidung, die Flugzeugträgergruppe zu verlegen, wohl überlegt.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×