Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2004

08:55 Uhr

Nächste Woche fällt die Entscheidung in New Hampshire

Senator Kerry gewinnt Vorwahlen in Iowa

Der lange als Außenseiter gehandelte Senator John Kerry hat die ersten Parteiversammlungen der Demokraten in Iowa klar gewonnen.

HB DES MOINES. Kerry setzte sich am Montagabend gegen Senator John Edwards durch, der überraschend zweiter wurde. Nur auf Platz drei landete der als Favorit gehandelte Ex-Gouverneur Howard Dean.

Abgeschlagen folgte der langjährige Kongressabgeordnete Richard Gephardt, der anschließend seine Kandidatur aufgab. Kerry setzte insbesondere auf seine außenpolitische Erfahrung und kritisierte nach anfänglicher Zustimmung den Irak-Kurs von US-Präsident George W. Bush. Die Vorwahlen in Iowa und kommende Woche in New Hampshire gelten als richtungsweisend für die Suche nach einem Herausforder Bushs, bilden aber lediglich den Auftakt zu einer Reihe von Vorwahlen, die sich bis zum Sommer hinziehen.

Kerry kam in Iowa, wo traditionell die ersten Vorwahlen stattfinden, auf 38 Prozent der Stimmen. „Ich bin gekommen, um zu kämpfen“, sagte Kerry vor seinen jubelnden Anhängern. „Nun habe ich eine Botschaft für die besonderen Interessen in Bushs Weißem Haus: Wir kommen und ihr geht. Passt auf, dass Ihr Euch dabei nicht an der Tür stoßt.“ Der Sieg gibt dem Senator von Massachusetts einen wichtigen Schub für die weitere Wahlkampagne. Der 60-Jährige hatte nach einem schwierigen Start in den vergangenen Tagen in der Wählergunst aufgeholt. Der Vietnamkriegs-Veteran und Yale-Absolvent hatte eine Resolution unterstützt, die Bush zum Irak-Krieg ermächtigt hatte. Später warf er Bush jedoch vor, übereilt in den Krieg gezogen zu sein, ohne eine große internationale Koalition aufgebaut zu haben. Im vergangenen Sommer stimmte Kerry gegen das milliardenschwere Wiederaufbauprogramm der US-Regierung für den Irak.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×