Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2015

20:20 Uhr

Nahost-Friedensprozess

Israel will EU nicht mehr als Vermittler

Produkte, die in jüdischen Siedlungen in besetzten palästinensischen Gebieten Israels hergestellt werden, müssen künftig gekennzeichnet werden. Nun lehnt das Land die EU als Vermittler im Nahost-Konflikt ab.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu findet den Aufruf des EU-Parlaments, Waren aus von Israel besetzten Palästinensergebieten zu kennzeichnen, „ungerecht“. dpa

Benjamin Netanjahu

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu findet den Aufruf des EU-Parlaments, Waren aus von Israel besetzten Palästinensergebieten zu kennzeichnen, „ungerecht“.

JerusalemIsrael will nach der Kennzeichnungspflicht für Siedlerprodukte die Europäische Union (EU) vorerst nicht mehr als Vermittlerin im Nahost-Friedensprozess akzeptieren. Die diplomatischen Beziehungen zur EU und deren Vertretern würden auf Anordnung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in dieser Angelegenheit bis zu einer Neubewertung ausgesetzt, teilte das Außenministerium am Sonntag mit. Das Verhältnis zu einzelnen Ländern wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien sei davon allerdings nicht betroffen.

Produkte, die in jüdischen Siedlungen in besetzten palästinensischen Gebieten Israels hergestellt werden, müssen gegen den Willen Israels künftig gekennzeichnet werden. Die EU-Kommission hatte die neue Pflicht zur Herkunftsbezeichnung vor kurzem beschlossen. Die EU betrachtet wie die meisten Staaten israelische Siedlungen in besetzten Palästinensergebieten als völkerrechtswidrig. Aus ihrer Sicht sind sie ein Haupthindernis auf dem Weg zu einer Zwei-Staaten-Lösung, als deren Folge Israelis und Palästinenser friedlich nebeneinander leben würden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×