Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.06.2017

01:16 Uhr

Nahost-Gespräche

Jared Kushner trifft Netanjahu und Abbas

Trump hat seinem Schwiegersohn und Nahostberater das ehrgeizige Ziel gesetzt, die Basis für einen „endgültigen Deal“ in Nahost zu legen. Jared Kushnr traf Netanjahu und Abbas - doch die Fronten sind verhärtet.

US-Präsidentenberater Jared Kushner mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas Reuters

Nahost

US-Präsidentenberater Jared Kushner mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas

JerusalemZur Wiederbelebung der Nahost-Friedensgespräche hat US-Präsidentenberater Jared Kushner jeweils einzeln den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu sowie Palästinenserpräsident Mahmud Abbas getroffen. Dem Weißen Haus zufolge besprachen Netanjahu, Kushner und andere US-Vertreter am Mittwoch die „potenziellen nächsten Schritte“ für einen von US-Präsident Donald Trump als Ziel vorgegebenen „dauerhaften Frieden“ zwischen Israelis und Palästinensern.

Bei dem Treffen sei betont worden, dass die Friedensverhandlungen Zeit bräuchten und dass alles getan werden müsse, um ein Umfeld für die Gespräche zu schaffen, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer. Ein Video, das von Netanjahus Mitarbeitern veröffentlichte wurde, zeigte eine Umarmung zwischen dem Ministerpräsidenten und Kushner. Das Gespräch sei eine Chance, die gemeinsamen Ziele Sicherheit, Wohlstand und Frieden zu verfolgen, sagte Netanjahu.

Trumps Nahost-Politik: Netanjahu wittert seine Chance

Trumps Nahost-Politik

Netanjahu wittert seine Chance

Iran, Jerusalem, Anti-Terror-Kampf: Im Februar will Netanjahu mit dem Weißen Haus eine neue Nahost-Politik ausloten. Israel könnte stark von Trump profitieren. Die Palästinenser hingegen fürchten den neuen Präsidenten.

Später am Abend reiste der Schwiegersohn von Trump ins Westjordanland weiter, um dort mit Abbas zu sprechen.

Trump hat Kushner das ehrgeizige Ziel gesetzt, die Basis für einen „endgültigen Deal“ in Nahost zu legen. Tiefe Gräben zwischen beiden Seiten lassen die Chance auf einen Durchbruch jedoch zweifelhaft erscheinen. In diesem Monat jährte sich der Sechstagekrieg zum 50. Mal. Damals eroberte Israel das Westjordanland, Ostjerusalem und den Gazastreifen - Gebiete, die die Palästinenser für ihren angestrebten eigenen Staat beanspruchen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hans Henseler

22.06.2017, 09:37 Uhr

Da wird nichts draus! Netanjahu macht keinerlei Konzessionen - eher das Gegenteil.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×