Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2011

07:30 Uhr

Nahost-Konflikt

Fatah und Hamas schließen Frieden

Die beiden verfeindeten Palästinenser-Parteien wollen Frieden schließen und eine Regierung der nationalen Einheit bilden. Ein Palästinenserstaat rückt damit näher - Israel sieht den Frieden im Nahen Osten in Gefahr.

Hamas und Fatah einigen sich auf Übergangsregierung und Neuwahlen

Video-News: Hamas und Fatah einigen sich auf Übergangsregierung und Neuwahlen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kairo Nach jahrelangem Gezerre haben die verfeindeten Palästinenserorganisationen Fatah und Hamas überraschend ein Grundsatzabkommen über eine Versöhnung unterzeichnet. Das ranghohe Fatah-Mitglied Asam al-Ahmed bestätigte am Mittwoch entsprechende Berichte der
staatlichen ägyptischen Medien. Der von Ägypten vermittelte Vertrag lege einen zeitlichen Rahmen für die längst überfälligen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in den Palästinensergebieten fest, hieß es. Er sehe zudem die Gründung einer Übergangsregierung vor. Eine Versöhnung der beiden größten Palästinenserfraktionen gilt als wichtige Voraussetzung für die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaates.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu reagierte ablehnend auf die innerpalästinensische Einigung. Die Palästinenserbehörde müsse „zwischen einem Frieden mit Israel oder einem Frieden mit der Hamas wählen“, sagte er in einer ersten Reaktion. Ein Frieden mit beiden sei unmöglich, weil Hamas offen die Zerstörung des Staates Israel anstrebe. „Ich hoffe, dass die Palästinenserbehörde richtig wählen wird - dass sie den Frieden mit Israel wählen wird“, sagte Netanjahu.

Aus Fatah-Kreisen in Ramallah wurden die Berichte über das Versöhnungsabkommen am Abend bestätigt. Es gebe eine Einigung auf Wahlen sowie eine gemeinsame große Koalition, hieß es. Das Abkommen soll auch weitere zwischen den Gruppen umstrittenen Punkte klären, darunter Fragen zum Grenzverlauf und der Sicherheit. Der ägyptische Geheimdienstchef Murad Muwafi habe bei den Gesprächen zwischen der Hamas-Delegation unter Leitung von Mussa Abu Marsuk sowie der Fatah-Delegation unter Leitung von Al-Ahmed vermittelt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wolf

28.04.2011, 11:10 Uhr

Natürlich freut sich die Israelische Regierung nicht über solch einen Frieden, es würde kurzfristig das Ende des Diebstahls von Palästinenser-Gebieten bedeuten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×