Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2012

20:26 Uhr

Nahost-Konflikt

Hisbollah-Generalsekretär droht Israel

Der Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah hat Israel mit Raketenbeschuss gedroht. Mit ihren Waffen sei die Hisbollah-Miliz in der Lage, zehntausende Israelis zu töten. Die Raketen könnten auch Tel Aviv erreichen.

Der Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah. dpa

Der Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah.

BeirutDie vom Iran gestützte radikal-islamische Hisbollah im Libanon hat Israel mit dem Beschuss von Raketen gedroht. "Ich sage den Israelis, dass sie eine Reihe von Zielen haben, keine große Zahl, die mit Präzisionsraketen beschossen werden können, über die wir verfügen", sagte Hisbollah-Generalsekretär Hassan Nasrallah in einer am Freitag in einer im Fernsehen ausgestrahlten Rede. Zu den möglichen Zielen äußerte er sich nicht. Auch erklärte er nicht, ob es sich um neu erworbene Waffen handele.

Die pro-iranischen Hisbollah-Miliz könnte mit dem Beschuss einiger weniger Ziele in Israel Zehntausende von Menschen töten, warnte er. Mit seiner Äußerung spielte er möglicherweise auf israelische Nuklearanlagen als Ziele an. Israel, das einzige Land im Nahen Osten, das den Atowaffensperrvertrag nicht unterzeichnet hat, hat niemals betätigt oder bestritten, im Besitz von Kernwaffen zu sein.

Es wird davon ausgegangen, dass die Hisbollah über 50.000 Raketen verfügen, die auch Tel Aviv erreichen könnten. Der israelische Raketenschild dürfte einen Teil davon abwehren. Die Hisbollah hatte in der Vergangenheit militärische und finanzielle Unterstützung aus Syrien und dem Iran erhalten. Während der israelischen Offensive im Südlibanon 2006 hatte sie Tausende Raketen auf Israel gefeuert. In Israel wird über einen Angriff auf die iranischen Atomeinrichtungen diskutiert.

Von

rtr

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rapid

17.08.2012, 23:16 Uhr

Extrem unangenehm für Israel, wenn die Hisbollah ihrerseits damit droht, israeliche Atomanlagen unter Beschuß nehmen zu
wollen.
Angesichts dieses Szarios sollte man sich bemühen, zu einem schiedlich-friedlichem Ausgleich zu kommen, der als Gesamtpaket auch eine
faire Zweistaatenlösungen mit Gründung eines Palestinenserstaats zum Ziel hat.
Die iranische Atombewaffung, die zwar behauptet wird, aber nicht zu beweisen ist, rechtfertigt keinen militärischen Angriff Israels auf ein fremdes Staatsgebiet, der einer Kriegserklärung gleichkommt.
Selbst wenn der Iran eine Atombewaffnung anstreben würde, diente dieser aus seiner Interessenslage nur dazu eine militärische Gleichgewichtssituation herzustellen, ähnlich der zwischen Indien und Pakistan.
Atomare Bewaffnungen sind strategische Bewaffnungen, kommen sie zum Einsatz,ist nicht nur das gegnerische Territorium von Vernichtung bedroht sondern auch das eigene.
Eine nahöstliche Friedenskonferenz mit allen Beteiligten und interessierten Staaten wäre ein Weg, um aus der komplexen und verfahrenen Situation herauszufinden und im Interesse der gesamten Region zu handeln.


Account gelöscht!

18.08.2012, 07:37 Uhr

Nachdem die Hamas im Gazastreifen gewählt wurde ,müssen wir uns deren Ziele als eine art Verfassung vorstellen !

Am 18. August 1988 veröffentlichte die Hamas ihre Gründungscharta

Verhandlungen und Konferenzen lehnt die Charta als für die Anliegen Palästinenser untaugliche „Zeitverschwendung“ und „vergebliche Bemühungen“ ab. Sie seien „nichts anderes als ein Mittel, um Ungläubige als Schlichter in den islamischen Ländern zu bestimmen“. Doch für Palästina gebe es keine andere Lösung als den Dschihad; dabei sei „die Vernachlässigung irgendeines Teils von Palästina gleichbedeutend mit Vernachlässigung des islamischen Glaubens“. „Sogenannte Friedenslösungen und internationale Konferenzen“ stünden „im Widerspruch zu den Prinzipien der islamischen Widerstandsbewegung“ (Artikel 13)

Account gelöscht!

18.08.2012, 08:28 Uhr

Der Begriff Dschihad [dʒiˈhaːd] (arabisch ‏جهاد‎ Dschihād, DMG Ǧihād ‚Anstrengung, Kampf, Bemühung, Einsatz‘; auch Djihad oder gelegentlich in der englischen Schreibweise Jihad) bezeichnet im religiösen Sinne ein wichtiges Konzept der islamischen Religion, die Anstrengung/den Kampf auf dem Wege Gottes (al-dschihādu fī sabīl illāh / ‏الجهاد في سبيل الله‎).

Dschihad = Heiliger Krieg .

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×