Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2013

07:19 Uhr

Nahost-Krise

Rakete aus Libanon auf Israel abgefeuert

Sicher ist wohl nur, dass in Israel eine aus dem Libanon abgefeuerte Rakete niedergegangen ist. Wer hinter dem Angriff steckt, ist aber noch nicht ersichtlich. Die Hisbollah rückt allerdings immer mehr in den Fokus.

Raketeneinschlag in Israel

Video: Raketeneinschlag in Israel

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BeirutVom Libanon aus ist am Sonntag nach Angaben libanesischer Sicherheitskreise eine Rakete Richtung Israel abgefeuert worden. Anwohner einer Ortschaft im Norden Israels berichteten von einer Explosion. Soldaten suchten die Gegend ab, sagte eine Sprecherin des israelischen Militärs. Der Vorfall werde noch untersucht. Ursache der Explosion könne der Einschlag einer Granate sein, verlautete zudem aus dem israelischen Militär. Anwohner in der libanesischen Stadt Marjayoun berichteten, sie hätten die Rakete gehört. Die Stadt liegt rund zehn Kilometer von der Grenze zu Israel entfernt.

Die Lage in der Region ist sehr angespannt, da der Bürgerkrieg in Syrien sich immer mehr auf das Nachbarland Libanon auszuweiten droht. Erst am Sonntag waren zwei Raketen in einem schiitischen Viertel der libanesischen Hauptstadt Beirut eingeschlagen. Kurz zuvor hatte der Anführer der schiitischen Hisbollah-Miliz, Hassan Nasrallah, erstmals den Einsatz seiner Kämpfer an der Seite der Truppen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad bestätigt. Zwar bekannte sich zunächst niemand eindeutig zu dem Angriff. Ein Vertreter der syrischen Rebellen wertete den Beschuss jedoch als Warnung an die schiitische Bewegung, sich aus dem Konflikt in Syrien herauszuhalten.

Hisbollah-Anhänger lauschen in einem libanesischem Ort den Worten ihres Anführers Hassan Nasrallah. dpa

Hisbollah-Anhänger lauschen in einem libanesischem Ort den Worten ihres Anführers Hassan Nasrallah.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×