Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2011

17:06 Uhr

Nahostkonflikt

Neues Misstrauen zwischen Ägypten und Israel

Während Israelis und Palästinenser wieder die Waffen sprechen lassen, verschlechtern sich die Beziehungen zwischen Israel und Ägypten. Kairo droht mit der Abberufung seines Botschafters.

"Nieder mit Israel" ist auf dem Stein vor diesem Demonstranten zu lesen. AFP

"Nieder mit Israel" ist auf dem Stein vor diesem Demonstranten zu lesen.

Tel Aviv/Kairo/Gaza/RamallahDie Serie blutiger Anschläge im Süden Israels hat neue Gewalt und schwere diplomatische Spannungen zwischen Ägypten und Israel ausgelöst. Kairo drohte mit dem Abzug seines Botschafters aus Tel Aviv. Die Arabaische Liga will morgen nach massiven israelischen Vergeltungsangriffen zu einer Krisensitzung in Kairo zusammenkommen. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas forderte heute eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. Die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas kündigte den seit Anfang 2009 bestehenden Waffenstillstand auf.

Bei den israelischen Luftangriffen im Gazastreifen wurden nach palästinensischen Angaben seit Donnerstagabend 14 Menschen getötet und etwa 45 verletzt. Extremisten feuerten im Gegenzug israelischen Medienberichten zufolge etwa 45 selbst gebaute Raketen und Granaten Richtung Israel ab. Dabei sollen mindestens elf Menschen verletzt worden sein. Alle Bewohner in Orten in der Nähe des Gazastreifens wurden aufgefordert, sich immer in der Nähe von Schutzräumen aufzuhalten.

Israels Entschuldigung ist „ungenügend“

Ein Sprecher des ägyptischen Außenministeriums wies eine mündliche Entschuldigung Israels für den Tod mehrerer Grenzpolizisten als ungenügend zurück. „Wir fordern eine formelle Entschuldigung“, sagte der Sprecher, der seinen Namen nicht veröffentlicht haben wollte. Israels Geschäftsträger werde zudem in Kürze in das Außenministerium einbestellt. Dabei werde die Regierung ihren „scharfen Protest“ über den Tod der Grenzschützer äußeren. Damit korrigierte er frühere Angaben der Regierung, den ägyptischen Botschafter aus Tel Aviv abzuziehen.

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak hatte zuvor sein Bedauern über den Tod der Ägypter geäußert. „Israel bedauert den Tod der ägyptischen Polizisten während des Terrorangriffs gegen Israel“, zitierte die Zeitung „Jerusalem Post“ Barak. „Der Friedensvertrag zwischen Israel und Ägypten ist sehr wichtig und hat strategische Bedeutung für die Stabilität des Nahen Ostens“, habe der Minister weiter betont.

Die Ägypter waren den Berichten zufolge getötet worden, als israelische Sicherheitskräfte Attentäter nach den blutigen Anschlägen im Süden Israels an der Grenze zu Ägypten verfolgten. Bei den Anschlägen nördlich von Eilat hatten mutmaßlich palästinensische Terroristen 8 Israelis getötet und 31 weitere verletzt.

Ägyptens Ministerpräsident Essam Scharaf drohte Israel wegen des Todes der Grenzpolizisten mit Konsequenzen. „Das Blut der Ägypter ist zu wertvoll, als dass es ohne Antwort vergossen werden dürfte“, schrieb Scharaf im sozialen Netzwerk Facebook. Was vor der ägyptischen Revolution noch akzeptiert worden sei, könne nach der Revolution nicht mehr hingenommen werden. Vor der israelischen Botschaft in Kairo demonstrierten tausende Menschen und forderten die Ausweisung des israelischen Botschafters.

Am Donnerstag unmittelbar nach den Anschlägen im Süden Israels hatte Barak Ägypten eine Mitschuld gegeben. „Die Angriffe sind ein Beweis für die mangelnde Kontrolle der Ägypter auf der Sinai-Halbinsel und das Erstarken terroristischer Gruppen dort“, hieß es in einer Erklärung des Verteidigungsministeriums.

Unter den Toten im Gazastreifen sollen sich auch zwei führende Mitglieder der besonders radikalen Gruppe Volkswiderstands-Komitee (PRC) befinden. Nach israelischen Angaben wurden die beiden gezielt getötet. Diese Organisation dementierte jedoch, etwas mit den Terroranschlägen in Israel zu tun zu haben.

Von

dpa

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Pendler

20.08.2011, 16:19 Uhr

Komisch
es gibt Völker, die sind einfach nicht in der Lage, sich mit dem Umfeld zu vertragen.

Es war früher so
es ist noch immer so

Mit anderen Worten, diese Völker sind beratungsresistent

Account gelöscht!

20.08.2011, 16:20 Uhr

Würde Israel endlich mal mit seinem Siedlungsbau aufhören wobei Israel immer weiter Land der Palästinenser annektiert, wäre dort wahrscheinlich schon längst Frieden.
Wer zeigt den Israelis endlich mal die rote Karte?
Für mich ist Israel ein absolut gefährliches Land und sie haben nichts aus der Geschichte gelernt.
Seit 1948 wüten sie jetzt dort und führen sich auf wie Herrenmenschen.
Die müssen sich nicht wundern, dass sie gehasst werden
Mir tun die Menschen leid, die eine solche kriminelle Regierung haben

Pendler

20.08.2011, 16:49 Uhr

verehrte margrit117888,

beratungs-resistente Völker können nicht lernen.
Auch ein Virus ist "beratugsresistet"
EHEC war ist es auch.

Es ist gefährlich mit resistenten Einheiten aktiv auseinander setzen zu müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×