Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2013

19:09 Uhr

Nationale Haushalte

EU beschließt strengere Budgetkontrolle

In Zukunft müssen alle Euro-Staaten ihre Haushaltsentwürfe in Brüssel prüfen lassen. Bei Fehlentwicklungen kann die EU Änderungen verlangen. Mit den Kontrollen sollen neue Krisen in den Euro-Staaten verhindert werden.

Der Kompromiss muss nun noch offiziell von Rat und Parlament angenommen werden, dies gilt aber als Formalie. Reuters

Der Kompromiss muss nun noch offiziell von Rat und Parlament angenommen werden, dies gilt aber als Formalie.

BrüsselDie nationalen Budgets der Euro-Staaten werden künftig strikter Kontrolle durch die EU unterworfen. Nach monatelangen Verhandlungen haben sich Vertreter von EU-Kommission, Europaparlament und Mitgliedsstaaten am Mittwoch auf neue Regeln zur stärkeren Überwachung der Haushalte geeinigt. EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn sprach von einem „Durchbruch“ bei der gemeinsamen Wirtschaftspolitik der Euro-Staaten. Der Euro-Raum könne schon für den Haushaltszyklus 2014 von der effektiveren wirtschaftlichen Steuerung profitieren.

Bei den zwei Elementen der gemeinsamen Wirtschaftspolitik - im EU-Jargon auch „Two Pack“ genannt - geht es einmal um die verstärkte Überwachung von Budgetentwürfen. Die Euro-Staaten müssen ihre Haushaltsplanung jährlich, und zwar vor dem 15. Oktober, der EU-Kommission und der Eurogruppe in Brüssel vorlegen. Falls sich wirtschaftliche Fehlentwicklungen abzeichnen, kann Brüssel Änderungen wie etwa weitere Sparmaßnahmen verlangen. Dies soll Krisen wie etwa in Griechenland künftig verhindern.

Einschnitte dürften dabei zulasten von Investitionen in Wachstum, Bildung oder Gesundheit gehen, teilte das Parlament mit. Die Abgeordneten konnten der EU-Kommission Zugeständnisse abringen, etwa dass eine Expertengruppe bis März 2014 Möglichkeiten zur Einführung von kurzfristigen Euro-Anleihen („Eurobills“) sowie eines Schuldentilgungsfonds ausloten. Außerdem sagte die Kommission zu, sich verstärkt im Kampf gegen Steuerflucht zu engagieren.

Vergemeinschaftung: Diskussion um Schuldenunion geht weiter

Vergemeinschaftung

Diskussion um Schuldenunion geht weiter

Sas Europäische Parlament hat das Thema wieder auf die Agenda gebracht.

Die Einigung bedeutet zweitens auch, dass diejenigen Euro-Staaten verschärft beobachtet werden, die bereits in einem EU-Verfahren wegen eines zu hohen Staatsdefizits stecken oder ernsthafte finanzielle Probleme haben und etwa Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds erhalten.

Die EU-Staaten hatten bereits vor einem Jahr grünes Licht für die strengeren Budgetregeln gegeben, doch das Europaparlament hatte weiterreichende Forderungen damit verknüpft. Der Kompromiss muss nun noch offiziell von Rat und Parlament angenommen werden, dies gilt aber als Formalie. Die EU-Kommission kündigte für die nächsten Monate weitere Reformen zur Vertiefung der Währungsunion an.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

vicario

20.02.2013, 20:42 Uhr


Zitat : In Zukunft müssen alle Euro-Staaten ihre Haushaltsentwürfe in Brüssel prüfen lassen.

Haben wir unsere Abgeordneten gewählt oder die Brüsseler Schmarotzer ?

Was sagt denn unsere Verfassung dazu ?

Rainer_J

20.02.2013, 21:05 Uhr

Das ist mal wieder ein völlig zahn- und krallenloser Tiger. Wie auch alle EUdSSR-Verträge davor. Sie sind nichts wert.

Der deutsche Steuerzahler wird ausgeraubt. Das ist das einzige was real passieren wird. Alle CDU-Mitglieder sind Abschaum und Verbrecher der übelsten Sorte. Das ist wie bei Bankräubern. Wer schon 2-3 mal eine Bank ausgeraubt hat, der wird es in Zukunft auch wieder tun, wenn er Geld braucht. Unsere Eurofanatiker-Politiker wie Schäuble werden noch sehr sehr viel Geld brauchen, um das korrupte Schmarotzertum, Schwarzgeld und die Mafia in Südeuropa illegal zu finanzieren und das Steuergeld der Bürger zu veruntreuen. Abschaum eben.

Aber was will man von Geldkoffer-Schäuble auch anderes erwarten als Lügen, Korruption und Veruntreuung?

Account gelöscht!

20.02.2013, 21:19 Uhr

Mit welchem demokratischen Recht gibt unsere Euromantik-Regierung ein Teil Ihres Haushaltsbestimmungsrechtes an eine undemokratische, von niemandem gewählte quasikommunistische Kommission ab? Dagegen muss nun wirklich geklagt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×