Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2017

00:45 Uhr

Neil Gorsuch

Eigener Kandidat für Supreme Court kritisiert Präsident Trump

Für Aussagen gegen hohe Bundesrichter hat US-Präsident Donald Trump Kritik von seinem eigenen Kandidaten für den Supreme Court erhalten. „Demoralisierend und entmutigend“ bezeichnete Neil Gorsuch Trumps Äußerungen.

In einem Gespräch mit dem demokratischen Senator Richard Blumenthal soll Neil Gorsuch Trumps Äußerungen als „demoralisierend und entmutigend“ bezeichnet haben. Reuters, Sascha Rheker

Neil Gorsuch

In einem Gespräch mit dem demokratischen Senator Richard Blumenthal soll Neil Gorsuch Trumps Äußerungen als „demoralisierend und entmutigend“ bezeichnet haben.

Washington US-Präsident Donald Trump hat für seine verbalen Entgleisungen gegen hohe Bundesrichter eine Schelte aus berufenem Munde bekommen. Sein eigener Kandidat für eine freie Stelle im Supreme Court, dem obersten US-Gericht, Neil Gorsuch, soll Trumps Äußerungen als „demoralisierend und entmutigend“ für die Unabhängigkeit von Bundesgerichten bezeichnet haben.

Das berichteten am Mittwoch mehrere US-Medien unter Berufung auf den demokratischen Senator Richard Blumenthal. Der hatte zuvor vertraulich mit Gorsuch gesprochen. Ein Vertrauter Gorsuchs bestätigte die Äußerungen.

Donald Trump hatte zuvor den Bundesrichter James Robart aus Seattle als „sogenannten Richter“ verunglimpft. Robart hatte eine für den Präsidenten ungünstige Entscheidung bezüglich des von diesem verhängten Einreise- und Flüchtlingsstopps getroffen. Am Mittwoch hatte Trump erklärt, in der gerichtlichen Anhörung des Berufungsgerichtes in San Francisco habe er „einen Haufen Zeug gehört, der einfach schändlich war.“

Die Äußerungen wurden von vielen als gefährlicher Eingriff in die Unabhängigkeit der Justiz und als Schlag gegen das demokratische Grundprinzip der Gewaltenteilung verstanden. Eine Entscheidung des Gerichtes steht aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×