Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2012

12:19 Uhr

Netz-Reaktionen

Entsetzen über Ausgang der Griechenland-Wahl

VonTina Halberschmidt

Der Ausgang der Parlamentswahlen in Griechenland beschäftigt auch die sozialen Medien. Bei Twitter zeigten sich Griechen und andere Europäer vor allem über den Erfolg der rechtsradikalen Partei „Goldene Morgenröte“ entsetzt.

Hunderte Tweets liefen seit Sonntagnachmittag unter dem Hashtag #Greece2012 bei Twitter ein. dpa

Hunderte Tweets liefen seit Sonntagnachmittag unter dem Hashtag #Greece2012 bei Twitter ein.

Hunderte Tweets liefen seit Sonntagnachmittag unter dem Hashtag #Greece2012 bei Twitter ein. Vor allem über den Einzug der rassistischen, ausländerfeindlichen und faschistischen Partei „Golden Dawan“ ins Parlament herrschte Entsetzen - ebenso wie über ein YouTube-Video, das die Parteiführung bei ihrer ersten Pressekonferenz nach der Wahl zeigt.

Auch @MichaelEconomo äußerte sich betroffen über die Geschehnisse: Er verstehe nicht, wie Griechenland für „Golden Dawn“ stimmen könne – nach allem, was die deutschen Nazis dem Volk im Zweiten Weltkrieg angetan hätten, schreibt der Twitterer. @didepux zwitscherte, sie schäme sich für ihre Landsleute, die den Rechten sieben Prozent geschenkt hätten.

Am Tag nach der Wahl twitterte @HolmRebekka, die Morgendämmerung sei für sie ganz und gar nicht „golden“ gewesen. Europa sei seit Sonntag „ein kleines bisschen schlimmer“ geworden. Und @dpaneras konstatierte, der Ausdruck „griechischer Neonazi“ betäube die Sinne eines jeden, der auch nur über oberflächliche Geschichtskenntnisse verfüge. Für die Internetseite „Greek Reporters“ ist der Erfolg der „Golden Dawn“-Partei schlicht ein „Schock für die Demokratie“.

@ddimitriadis versucht indes, dem Ausgang der Wahl etwas Witziges abzugewinnen: „Die griechischen Parteien sollten ihren Beziehungsstatus auf Es ist kompliziert ändern“, schreibt der Twitterer in Bezug auf die Angaben, die Nutzer in ihrem Facebook-Profil machen können. @AMiloshoski vergleicht die griechischen Wahlen mit einem Politik-Thriller: „Schreckliche Nervosität mit unvorhersehbarem Ende.“ 

Auf der englischsprachigen Facebook-Seite der Athener Morgenzeitung „Kathimerini“ ist der Nutzer Dean Plassaras in den Kommentaren besonders aktiv. Der Ausgang der Wahl sei eine Ohrfeige für die deutsche Bundeskanzlerin, meint Plassaras. Sein Fazit: „Griechisches Volk vs. Angela Merkel: 1:0.“

Kommentare (26)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.05.2012, 12:24 Uhr

Hat denn wirlich jemand etwas anderes erwartet? Da wird in Deutschland von den Medien der "Faule Grieche" propagiert und die Menschen dort sollen es hinnehmen?
So borniert, dies zu glauben, können nur wenige sein. Wer selbst mal dort war, kennt die Entwicklung besser als in den Medien.
Auf jeden Fall hat das Merkel es in kürzeseter Zeit geschafft, eine ehrliche Freundschaft der Griechen und Deutschen zu zerstören!
Und das alles nur, um die Gewinne der Banken zu sichern.

oiseasy

07.05.2012, 12:39 Uhr

Schlecker pleite, Nokia Siemens in München baut massiv stellen ab, Opel verlegt wohl Astra Produktion aus Rüsselsheim, Lufthansa streicht Stellen, in etlichen Btrieben wird wieder Kurzarbeit eingeführt. Nur für den, der es noch nicht gemerkt hat, Frau Merkels hirnloses brüningsches Sparen ist über die schleife der Sudländer allmählich wohl auch in Deutschland angekommen. Wer soll denn die Deutschen Produkte noch kaufen, wenn alle Welt nur noch spart ? Und da man hier schon jetzt ohne großartige Krise mit den Piraten, der NPD im Osten und den Linken radikale Parteien wählt, wie sehen die Wahlergebnisse wohl hierzulande aus, wenn die Krise auch hier ankommt, wohl kaum besser

Ameliegnom

07.05.2012, 12:51 Uhr

Wie naiv ist man denn zu glauben, diese ganze Finanzkrise auf dem Buckel der einfachen Bürger austragen zu können und dann anzunehmen, die lassen sich das auf Dauer gefallen?
Merkel und Schäuble hätten zuerst die Diktatur in Europa fertig stellen sollen und dazu noch ein rigoroser Polizei- und Überwachungsstaat dann hätten sie eine so brutale rigorose unsoziale Politik einführen können. Aber mit Demokratie geht das eben nicht, dann wehrt sich der Bürger und auch schon mal brutal wie jetzt in Griechenland.
Die EU Funktionäre sind auf einem hohen Ross, sie können sich gar nicht vorstellen, dass man im Volk ihre Machenschaften nicht unterstützt und sind jetzt entsetzt.
Aber so ist das nun mal, alle Macht geht vom Volke aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×