Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2017

11:21 Uhr

Netzwerkausrüster ZTE

USA brummen chinesischem Telekom-Konzern Milliardenstrafe auf

Der Telekom-Ausrüster ZTE setzte für Millionen von Dollar Geschäfte mit dem Iran um und verstieß gegen US-Handelsrecht. Jetzt zahlt der Konzern eine Strafe. Der Streit belastet die Beziehungen von USA und China.

Der Telekom-Ausrüster lieferte nicht nur US-Technologie in den Iran, sondern auch nach Nordkorea. Der Konzern steht jetzt unter Beobachtung. Reuters, Sascha Rheker

ZTE

Der Telekom-Ausrüster lieferte nicht nur US-Technologie in den Iran, sondern auch nach Nordkorea. Der Konzern steht jetzt unter Beobachtung.

Washington/PekingDer chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Anbieter ZTE akzeptiert nach Verstößen gegen Iran-Sanktionen eine Milliardenstrafe in den USA. ZTE zahlt 892 Millionen Dollar (843 Milionen Euro) an Strafen und Bußgeldern. Zusätzliche 300 Millionen Dollar werden fällig, wenn der Konzern erneut gegen Regeln verstößt. ZTE drohte ohne Einigung die Sanktion, keine Bauteile mehr von US-Firmen zu bekommen, was die Produktion lahmlegen würde.

Der Vergleich, der noch vom zuständigen US-Gericht bestätigt werden muss, sieht eine dreijährige Bewährungsphase vor. Innerhalb dieses Zeitraums werden die Geschäfte von einem externen Prüfer überwacht. Der Konflikt belastete schon länger das Verhältnis zwischen den USA und China. Er verstärkte auch den Fokus der chinesischen Regierung darauf, eigene Technologie zu entwickeln, um weniger von amerikanischer abhängig zu sein.

ZTE: Chinas Handybauer einigt sich mit US-Behörden im Iran-Streit

ZTE

Chinas Handybauer einigt sich mit US-Behörden im Iran-Streit

Wegen Verletzungen der Sanktionen gegen den Iran zahlt der chinesische Handybauer ZTE 892 Millionen Dollar. ZTE hatte Hard- und Software im Wert von mehreren Millionen Dollar an den Iran geliefert.

ZTE bekannte sich schuldig, US-Handelsrecht verletzt, Ermittlungen behindert und grundlegend falsche Angaben gemacht zu haben, wie das US-Justizministerium am Dienstag in Washington mit. Dem Smartphone-Hersteller war vorgeworfen worden, jahrelang auf illegale Weise US-Technologie in den Iran geliefert zu haben. Es ging dabei um amerikanische Komponenten, die in Netzwerktechnik von ZTE steckten. Bei den Ermittlungen kam ein System von Tarnfirmen zu Tage, mit dem die Lieferungen verschleiert werden sollten. Entscheidende Hinweise auch für die Verwicklung des Top-Managements sollen von einem beschlagnahmten Anwalts-Notebook gekommen sein.

Korruption: Chinesischer Zulieferer besticht Telekom-Mitarbeiter

Korruption

Chinesischer Zulieferer besticht Telekom-Mitarbeiter

Ein Mitarbeiter einer Telekom-Tochter hat Geschäftsgeheimnisse an den chinesischen Zulieferer ZTE verkauft. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft in dem Fall – doch die Verdächtigen sind längst weg.

Nach Erkenntnissen der Ermittler wurde in den Iran Telekom-Ausrüstung für 32 Millionen Dollar geliefert. Außerdem sei auch Technik nach Nordkorea gegangen. ZTE ist neben dem Geschäft als Netzwerk-Ausrüster auch einer der führenden Smartphone-Anbieter weltweit und in den USA.

Die ZTE-Lieferungen an den Iran waren erstmals 2012 bekanntgeworden, schon zuvor hatte ein Kongress-Ausschuss die Firma als Risiko für die nationale Sicherheit der USA bezeichnet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×