Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.06.2012

10:19 Uhr

Neuauszählung gefordert

Noch keine Ergebnisse der Wahl in Mongolei

Eigentlich sollte die Auszählung der Stimmen nach den Wahlen in der Mongolei besonders schnell gehen. Doch die eigens angeschafften Zählmaschinen genießen kein Vertrauen. Die Regierung will eine Neuauszählung.

Stimmauswertung in der Mongolei. AFP

Stimmauswertung in der Mongolei.

Ulan BatorDie Auszählung nach der Parlamentswahl in der Mongolei verzögert sich. Auch einen Tag danach lagen noch keine klaren Ergebnisse vor. Die bislang regierende Volkspartei (MVP) hatte eine Neuauszählung von Hand gefordert, nachdem zunächst eigens angeschaffte elektronische Stimmzählmaschinen eingesetzt worden waren. Entgegen den Erwartungen, erste Ergebnisse schon in der Nacht zu bekommen, verzögerte sich die Bekanntgabe immer wieder.

Parlamentswahlen: Mongolen wollen am Rohstoffreichtum teilhaben

Parlamentswahlen

Mongolen wollen am Rohstoffreichtum teilhaben

Die Mongolei ist zwar reich an Bodenschätzen, trotzdem lebt jeder Dritte in Armut. Bei der Parlamentswahl in dem zentralasiatischen Land geht es um eine bessere Verteilung des Rohstoffreichtums.

Die Wahlkommission sprach von großen Stimmgewinnen der Demokraten (DP) zumindest in der Hauptstadt Ulan Bator, wo die meisten der 1,8 Millionen Wahlberechtigten in der Mongolei leben. Die Volkspartei beklagte Unregelmäßigkeiten bei den elektronischen Zählungen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×