Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2015

16:40 Uhr

Neue 100-Rubel-Note

Russland erinnert mit Geldschein an Krim-Annexion

Eine Zehn-Rubel-Münze mit Krimmotiven hat Moskau bereits herausgegeben. Nun setzt der Kreml noch einen drauf. Ein neuer Rubel-Schein wird wohl den Zorn der Regierung in Kiew auf sich ziehen.

Der neue 100-Rubel-Schein zum Gedenken an das, was Moskau als „Wiedervereinigung“ der Krim mit Russland feiert, zeigt Sehenswürdigkeiten der Krim. ap

Wladimir Putin

Der neue 100-Rubel-Schein zum Gedenken an das, was Moskau als „Wiedervereinigung“ der Krim mit Russland feiert, zeigt Sehenswürdigkeiten der Krim.

MoskauDie russische Zentralbank hat am Mittwoch einen neuen Geldschein ausgegeben, mit dem an die Eingliederung der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim in die Russische Föderation im vergangenen Sommer erinnert wird. Die USA und ihre Verbündeten sehen diesen nach einem Volksentscheid unternommenen Schritt als Annexion und Verletzung des Völkerrechts an und verhängten Strafmaßnahmen gegen Russland. Der 100-Rubel-Schein (1,29 Euro) zeigt Sehenswürdigkeiten der Krim, unter anderem Sewastopol, den Schwarzmeerhafen der russischen Flotte.

Zu sehen sind außerdem Kriegsdenkmäler sowie ein Porträt der deutschstämmigen russischen Zarin Katharina II., auf deren Befehl 1783 die Schwarzmeerflotte gegründet wurde. Die Zentralbank brachte nach eigenen Angaben zunächst 20 Millionen neue Noten in Umlauf. Im vergangenen Jahr hatte sie eine Zehn-Rubel-Münze mit Krimmotiven herausgegeben – zum Gedenken an das, was Moskau als „Wiedervereinigung“ der Halbinsel mit Russland feiert.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×