Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2012

18:42 Uhr

Neue Aufsichtsbehörde

Brüssel will Eurozonen-Banken kontrollieren

Brüssel hat seine Pläne für eine Aufsicht über alle Banken in Eurozone betont. Die Behörde soll 2013 ihre Arbeit beginnen. Kritik gab es von Seiten des Bundesfinanzministers, er bezeichnete den Plan als unrealistisch.

EU-Währungskommissar Olli Rehn bekräftigte die Aufsichtspläne. Reuters

EU-Währungskommissar Olli Rehn bekräftigte die Aufsichtspläne.

BrüsselEU-Währungskommissar Olli Rehn hat bekräftigt, dass die EU-Kommission alle rund 6000 Banken der Eurozone unter Aufsicht einer neuen Kontrollbehörde stellen will. Die neue Aufsicht müsse eine „ambitionierte Reichweite“ bezüglich der betroffenen Banken haben, sagte Rehn laut Redetext vor dem Wirtschaftsausschuss des EU-Parlaments am Montag in Brüssel. „Unser Ansatz sieht daher einen ambitionierten Mechanismus mit einer ziemlich großen Abdeckung vor, der alle Banken in der Eurozone beaufsichtigen wird, mit der EZB an zentraler Stelle des Systems.“

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) lehnt eine gemeinsame europäische Aufsicht aller Banken in der Eurozone durch die Europäische Zentralbank (EZB) ab, wie er am Montag im Deutschlandradio bekräftigte. Nur die großen systemrelevanten und grenzüberschreitend tätigen Banken unter die neue Aufsicht zu stellen, „das wird eher eine Chance haben, in absehbarer Zeit realisiert zu werden“. Schäuble bezeichnete zudem das Ziel der Kommission als „unrealistisch“, dass die neue Aufsicht bereits Anfang 2013 ihre Arbeit aufnehmen soll. „Da bin ich ein bisschen überrascht“, sagte er dem Sender.

Die EU-Kommission will ihre Pläne für eine erst auf dem EU-Gipfel im Juni beschlossene gemeinsame europäische Bankenaufsicht in der kommenden Woche vorstellen. Eine gemeinsame Aufsicht soll das Bankensystem besonders in der Eurozone stabiler machen, damit nicht Probleme bei Banken in einem Mitgliedsland eine grenzübergreifende Krise auslösen.

Zudem ist eine einheitliche Bankenaufsicht die Voraussetzung dafür, dass der künftige Euro-Rettungsfonds ESM Banken in Zukunft direkt mit Finanzspritzen versorgen kann - darauf hoffen besonders Krisenländer wie Spanien.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

erikaaltmeister

03.09.2012, 19:55 Uhr

Diese EURO-Kraten haben sich so sichtbar, so erkennbar von der Realität Europas entfernt, es ist einfach unglaublich! 300.000 EUR per Anno und mehr; Banker dürfen nicht in ihren Boni beschnitten werden, zentralistische Kontrolle selbst über die sehr gut durch die Krise gekommenen Volks-Raiffeisenbanken (Genossenschaftsbanken). Es ist als ob ein Dinosaurier ohne ein rational funktionierendes Hirn in den europäischen Kontinent hineinstapft und auffrisst was - in dem Fall - Banken angehört. Denn danach wird alles verstauben in einem zentralistischen Büromoloch.
Mir fehlen hier die Krakehler Edelzwicker (der sich nach eigenen Worten gerne in die dunkelsten Wälder zwickt und andere Studierte disqualifiziert ohne zu erwähnen, ob er überhaupt studiert ist, worauf der niedere Wortschatz nicht schließen lässt - statt dem fegt er andere mit markigen Worten vom Forum - ein biederer Größenwahn hinter der Tastatur: Lebensleistung WOW -, 117888 mit ihrer populär abgelutschten Eigenverantwortung (sie kam vor 22 Jahren aus den USA - wohl aus einem Urlaub - zurück und wohnte natürlich erstmal bei den Eltern...bezog aber die günstige, deutsche gesetzliche Krankenversicherung weil in der Gemeinschaft von Mio. Mitgliedern...statt eigenverantwortlich privat krankenzuversichern...
Die Stationen haben wohl den Ausgang gesperrt heute Abend oder Montags ist immer früher Nachtruhe...
Wir warten..

Maria

03.09.2012, 21:04 Uhr

ein altes Sprichwort sagt: " der Krug geht so lange zum Wasser bis er bricht".

Bei dem ganzen Finanzmacht-Thema sind im Hintergrund höhere Energien im Spiel und darum weiss die Astronomen -NWO sehr gut, …… Quantenphysik, kosmische Lichtenergie… Gottesteilchen usw.

Eine ungeheuer starke Energie würde freigesetzt werden,
wenn die weltweiten 99% alle gleichzeitig auf
“eine Welt frei von Zinsezins, Banken und Diktatoren” meditieren würden.
Diese Energie kann das dunkle Ding auflösen.

Das Problem sind also nicht die 1% ,
sondern die weltweiten 99% ,
die es nicht gebacken bekommen sich auf einen Nenner zu einigen……..zB..?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×