Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2016

13:27 Uhr

Neue Gefechte in Aleppo

Russland fordert Waffenstillstand für ganz Syrien

Der russische Präsident Wladimir Putin strebt im Syrien-Konflikt eine politische Lösung an und fordert deswegen einen Waffenstillstand für das ganze Land. Anderen Ländern bietet er dabei eine Zusammenarbeit an.

Der russische Präsident möchte in Syrien eine politische Lösung finden und fordert einen Waffenstillstand. dpa

Wladimir Putin

Der russische Präsident möchte in Syrien eine politische Lösung finden und fordert einen Waffenstillstand.

MoskauDer russische Präsident Wladimir Putin hat einen Waffenstillstand für ganz Syrien gefordert. Das sei nach der Eroberung Aleppos durch von Russland unterstützte Regierungstruppen der nächste Schritt, dem Gespräche für eine politische Lösung des Konflikts folgen sollten, sagte Putin am Freitag in Moskau. Die Türkei und der Iran befürworteten die Aufnahme von Verhandlungen in der kasachischen Hauptstadt Astana. Syriens Präsident Baschar al-Assad habe ebenfalls zugestimmt. Andere Regionalmächte wie etwa Saudi-Arabien, aber auch die USA könnten sich beteiligen, so Putin weiter.

Der russische Präsident versicherte ferner, die Ermordung des russischen Botschafters in der Türkei werde die Beziehungen beider Länder nicht beeinträchtigen. Dies gelte auch für die Zusammenarbeit in Syrien. Der Attentäter, ein türkischer Polizist, hatte während des Anschlags „Vergesst Aleppo nicht, vergesst Syrien nicht“ gerufen. Die türkische Regierung unterstützt im Bürgerkrieg Assads Gegner.

Unterdessen gab es in Ost-Aleppo wieder Gefechte und Todesopfer. Syrische Rebellen haben am Freitag wieder die Stadt beschossen. Nach einem Bericht des staatlichen Fernsehens wurden dabei drei Personen getötet. Die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, rund zehn Granaten seien im Stadtbezirk Hamdanija eingeschlagen. Am Vortag hatte die syrische Armee erklärt, sie habe ganz Aleppo wieder voll unter Kontrolle.

Von

ap

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Bernhard Ramseyer

23.12.2016, 15:20 Uhr

Politische Lösung, Waffenstillstand für Syrien, das müsste doch ganz nach dem Geschmack unseres Chef-Diplomaten Frank-Walter Steinmeier sein.
Anschließend kommen die Grünen mit ihren Spezialkräften und kümmern sich um blühende Landschaften.
Dann könnten sich vielleicht viele der Geflüchteten entscheiden zurückzukehren?

Odder is heut scho Woinochten??

Herr Bernhard Ramseyer

23.12.2016, 15:35 Uhr

- Sieg in Syrien die letzte Rebellen-Gruppe verlässt Aleppo -

"Wenige Minuten nach Abschluss der Evakuierung und der Verkündung eines Armeesprechers gingen viele Menschen in der Metropole auf die Straße um zu feiern."

Wissen das unsere Politiker schon? Jetzt kann in die Infrastruktur investiert werden, die Rebellen sind weg.
Sind unsere Politiker auch schon weg, wegen Woinochten?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×