Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2011

18:23 Uhr

Neue IWF-Chefin

Lagarde will IWF einen neuen Stil verpassen

VonMarkus Ziener

Bei ihrem ersten öffentlichen Auftritt als IWF-Chefin kündigte Christine Lagarde an, dem IWF ein neues Image zu verpassen. Dazu will sie einen neuen Stil einführen - und selbst als gutes Vorbild vorangehen.

Christine Lagarde will einen neuen Stil durchsetzen. Quelle: dpa

Christine Lagarde will einen neuen Stil durchsetzen.

WashingtonEntspannt trat die neue IWF-Chefin Christine Lagarde heute erstmals vor die Presse. Und präsentierte sich dabei vor allem als charmante Teamplayerin. Am bisherigen Konzept des IWF will die 55-Jährige zunächst nichts ändern, sagte Lagarde – und lobte die „exzellenten Reformen“ ihres Vorgängers Dominique Strauss-Kahn. Der war im Mai wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung in New York festgenommen worden und hatte darauf sein Amt niedergelegt. Inzwischen scheint die Anklage gegen Strauss-Kahn jedoch in sich zusammen zu fallen.

Ohne Griechenland oder die Eurozone namentlich zu erwähnen, machte sie klar, dass es unter ihrer Führung keine Vorzugsbehandlung für einzelne Mitglieder geben werde. Kein Land dürfe weder im positiven wie im negativen eine abweichende Behandlung erfahren, sagte sie im vollen Pressesaal des IWF.

Lagarde, die bis vor wenigen Tagen noch französische Finanzministerin war, wird sich bereits auf der Vorstandssitzung des Fonds am Freitag mit der Lage in Griechenland befassen. Die Turbulenzen in der Eurozone seien eine ihrer „Hauptprioritäten“ und ein zentraler Grund für ihren schnellen Arbeitsbeginn, erklärte sie. Erst in der Vorwoche war Lagarde zur neuen IWF-Chefin gewählt worden.

Den größten Unterschied zu ihrem Vorgänger sieht Lagarde im Stil. Sie setze auf Teamarbeit und ein Klima der Offenheit, sagte sie. „Ich werde versuchen eine gute Orientierung zu geben“, sagte Lagarde. „Und das ohne einseitige Ausrichtung“.

Lagarde deutete zudem an, dass sie sich die Besetzung des Postens des ersten Stellvertreters mit einem Kandidaten aus einem Schwellenland vorstellen kann. Der bisherige erste Vizedirektor, John Lipsky, scheidet Ende August aus dem IWF aus. Bislang wurde dieses Amt traditionell von einem Amerikaner bekleidet.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.07.2011, 18:32 Uhr

Ok das laesst mich hoffen.

Ich war ja doch sehr besorgt wegen der sexuellen Belaestungen die von Frau Lagarde zu erwarten waren gegen die maennlichen Mitarbeiter beim IWF.

Aber jetzt haben wir ja ihre Entwarnung quasi "schwarz auf weiss", d.h. alles wird gut !

Account gelöscht!

06.07.2011, 18:33 Uhr

German citizens call for a new class action law suit under RICO against the current US government under Obama, the US Federal Reserve, the US Treasury Department, the 3 major rating agencies (S&P, Moodys, Fitch) and these american banks: BoA, JPMC, Citi, Morgan Stanley


Focus on
- criminal collusion
- deceipt of the general public and allied countries
- ongoing manipulation in the bond markets, precious metal markets & currencies
- theft and financial crimes against mankind
- market manipulation & surpression of oil producing countries world wide
- manipulation in the futures markets in the US & UK


https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Racketeer_Influenced_and_Corrupt_Organizations_Act

https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Sammelklage

Account gelöscht!

06.07.2011, 18:40 Uhr

Noch etwas am Rande, was den IWF und vor allem DSK wohl am meisten geschaedigt hatte :

Er wollte die Dominanz des US$ brechen.


10.2.2011 - UK Telegraph

"Dominique Strauss-Kahn, managing director of the International Monetary Fund, has called for a new world currency that would challenge the dominance of the dollar and protect against future financial instability.....

He suggested adding emerging market countries' currencies, such as the yuan, to a basket of currencies that the IMF administers could add stability to the global system....Strauss-Kahn saw a greater role for the IMF's Special Drawing Rights, (SDRs) which is currently composed of the dollar, sterling, euro and yen, over time but said it will take a great deal of international cooperation to make that work."

http://www.telegraph.co.uk/finance/currency/8316834/International-Monetary-Fund-director-Dominique-Strauss-Kahn-calls-for-new-world-currency.html




Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×