Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2012

19:44 Uhr

Neue Regeln

EU-Länder einigen sich im Schengen-Streit

Die EU-Länder haben sich auf einen Kompromiss beim Schengen-Abkommen geeinigt. Demnach sollen die nationalen Regierungen weiter im Alleingang entscheiden dürfen. Noch in dieser Woche sollen die Regeln beschlossen werden.

Ein Zollbeamter bei einer Pkw-Kontrolle. dapd

Ein Zollbeamter bei einer Pkw-Kontrolle.

BrüsselIm Streit um eine Änderung des Schengener Abkommens haben sich die EU-Länder auf eine Neuregelung geeinigt. "Wir rechnen damit, dass dieser Kompromiss Bestand haben wird", sagte ein EU-Diplomat am Dienstag in Brüssel. Demnach scheiterte die EU-Kommission mit ihrem Vorstoß, die Entscheidung über die zeitweilige Wiedereinführung von Grenzkontrollen an sich zu ziehen.

Die EU-Innenminister kommen am Donnerstag in Luxemburg zusammen, um die Regeln zu beschließen. Normalerweise gibt es innerhalb des Schengen-Raums keine Passkontrollen an den Grenzen. Aufgrund von zahlreichen Flüchtlingen aus Nordafrika, die während des Arabischen Frühlings nach Europa kamen, und wegen der Probleme Griechenlands bei der Überwachung der Schengen-Außengrenze zur Türkei war im vergangenen Jahr jedoch der Ruf nach einer Überarbeitung der Regeln laut geworden.

EU-Diplomaten zufolge bleibt es bei der bisherigen Regelung, dass die nationalen Regierungen im Alleingang darüber entscheiden, ob sie bei geplanten oder unvorhersehbaren Ereignissen, wie etwa einer Fußball-Europameisterschaft oder einem Terroranschlag, vorübergehend die Landesgrenzen wieder kontrollieren. Hier hatte die EU-Kommission eine starke Rolle für sich gefordert.

Entwurf für Regelwerk: Schengen-Vorstoß könnte durchkommen

Entwurf für Regelwerk

Schengen-Vorstoß könnte durchkommen

Die EU-Innenminister wollen die Schengen-Regeln am Donnerstag diskutieren.

Zudem wird im Rahmen eines neuen "Notfallmechanismus" die Möglichkeit von Grenzkontrollen als letztes Mittel eingeführt, wenn ein Staat die Schengen-Außengrenzen trotz EU-Hilfe nicht schützen kann. Hier liegt die letzte Entscheidung ebenfalls beim Mitgliedsland - und nicht bei der Kommission, wie es ein Entwurf von EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström zunächst vorgesehen hatte. Dagegen hatten sich besonders Deutschland und Frankreich gewehrt. Bevor es zu einem solchen Beschluss kommt, soll es aber einen Abstimmungsprozess auf europäischer Ebene geben.

Geplant ist, dass die EU-Kommission künftig auf Anfrage eines oder mehrerer Mitgliedsländer die Notwendigkeit von Grenzkontrollen prüfen und eine Empfehlung abgeben soll. Dieser Kommissionsvorschlag soll dann vom Rat, also allen EU-Ländern, mit einer qualifizierten Mehrheit beschlossen werden, bevor ein Staat dann über die Schließung seiner Grenzen entscheidet. Will ein Land seine Grenzen gegen den Willen von Kommission und Ratsmehrheit kontrollieren, bleibt der nationalen Regierung EU-Diplomaten zufolge theoretisch immer noch der Rückgriff auf die bisherigen Regeln, um einen solchen Schritt einzuleiten.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Meineeuropabegeisterungistdahin

06.06.2012, 13:07 Uhr

Wie überaus großzügig von der EUdSSR !

Account gelöscht!

06.06.2012, 22:44 Uhr

Mann, oh Mann: Kapitalverkehrskontrollen ohne Schlagbaum
funktionieren nicht! Klingelt´s? EndGame! ...Für max. 30 Tage. Dann hat man die Kapitalflucht unter Konrolle.

Account gelöscht!

06.06.2012, 22:55 Uhr

Nochmal: N i c h t auf obige Nebelkerzen reinfallen.
Diese "Kontrollen" sollen Sie nur davor bewahren, Ihr
Hab und Gut rechtzeitig zu vergolden. Mit Spanien´s
Ankündigung, sich nicht mehr refinanzieren zu können,
ist der Countdown angelaufen. Warten Sie n i c h t auf den Ausgang der griechischen Wahlen. Das Ergebnis, bzw. ist Plusquamperfekt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×