Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2017

17:29 Uhr

Neue Sanktionen gegen den Iran

Zuckerbrot und Trump

Am Montag bescheinigte die US-Regierung Iran die Befolgung des Atomabkommens, nur um am Dienstag zu verkünden, neue Sanktionen gegen 18 Personen und Einrichtungen im Land zu verhängen.

Ambivalenter könnte die Iran-Politik des US-Präsidenten wohl kaum sein. AP

Donald Trump

Ambivalenter könnte die Iran-Politik des US-Präsidenten wohl kaum sein.

WashingtonDie US-Regierung hat neue Sanktionen gegen Personen und Einrichtungen im Iran verhängt. Mit den Strafmaßnahmen reagiere man auf „anhaltende Bedrohungen“ durch den Iran, darunter das Raketenprogramm des Landes und die Unterstützung Teherans für Terrorgruppen, teilte das Außenministerium am Dienstag in Washington mit. Zuvor hatte die Regierung von Präsident Donald Trump dem Iran erneut bescheinigt, sich an die Auflagen des 2015 geschlossenen Atomabkommens zu halten.

Washington verfolgt damit eine Doppelstrategie gegenüber Teheran: Einerseits sieht Trumps Regierung offensichtlich keine andere Möglichkeit, als dem Iran die Erfüllung des Abkommens zu bescheinigen. Andererseits will sie Härte gegenüber dem Land demonstrieren, das sie für einen großen Unruhefaktor im Nahen Osten hält.

Trump hat mehrmals erklärt, dass er das Abkommen für schlecht hält. Er ordnete eine Überprüfung durch den Nationalen Sicherheitsrat und andere Behörden an. Das Ergebnis steht noch aus. Das US-Außenministerium muss den Kongress aber alle 90 Tage darüber informieren, ob der Iran die Auflagen des Abkommens einhält. Diese Frist lief am Montagabend um Mitternacht aus.

Iran: Behörden nehmen Bruder des Präsidenten fest

Iran

Behörden nehmen Bruder des Präsidenten fest

Der Bruder von Präsident Hassan Ruhani ist iranischen Hardlinern schon lange ein Dorn im Auge. Nun wurde der ranghohe Diplomat wegen „finanzieller Unregelmäßigkeiten“ festgenommen. Auch ein US-Amerikaner wurde verhaftet.

Berichten zufolge soll Trump dagegen gewesen sein, der iranischen Regierung erneut zu attestieren, dass sie die Auflagen der Vereinbarung erfüllt. Seine Berater hätten ihn aber schließlich davon überzeugt, schrieb die „New York Times“ am Dienstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Mit dem vor zwei Jahren in Wien geschlossenen Abkommen zwischen dem Iran und den USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland sollte die Sorge der Weltgemeinschaft vor einer iranischen Atombombe zerstreut werden. Der Iran unterwirft demnach unter anderem seine Urananreicherung bis zu 25 Jahre lang einem mehrstufigen System von Beschränkungen und Kontrollen durch die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA). Im Gegenzug sollte der Westen Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufheben. Die USA halten jedoch mehrere Strafmaßnahmen aufrecht. Der Iran sieht darin einen Verstoß gegen das Abkommen.

Von den am Dienstag verhängten Sanktionen sind 18 Personen und Einrichtungen betroffen. Das US-Außenministerium wirft einigen von ihnen vor, das iranische Raketenprogramm zu unterstützen. Andere wurden nach Darstellung einer Sprecherin wegen ihrer Unterstützung der iranischen Revolutionsgarden oder einer kriminellen Organisation ausgewählt.

Finanzminister Steven Mnuchin sprach von einem „starken Signal“. Man werde Provokationen durch den Iran nicht hinnehmen.

Ein ranghoher Regierungsmitarbeiter hatte am Montagabend erklärt, Trump und Außenminister Rex Tillerson seien nach wie vor der Meinung, dass der Iran eine der gefährlichsten Bedrohungen für amerikanische Interessen und den Nahen Osten darstelle. Teheran tue nicht genug, um dem „Geist des Abkommens“ gerecht zu werden, hieß es weiter.

Das Außenministerium erklärte, Teheran unterstütze terroristische Organisationen wie die Hisbollah oder die Hamas, die Israel bedrohten. Auch halte die Regierung an ihrem „beharrlichen Rückhalt“ für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad fest, obwohl dieser „Gräueltaten“ gegen das eigene Volk verübe, hieß es in einer Stellungnahme weiter.

Durch die Sanktionen werden etwaige Vermögenswerte der Betroffenen in den USA eingefroren. Auch ist es ihnen damit nicht mehr möglich, Geschäfte mit amerikanischen Unternehmen oder Personen zu machen.

Schon bevor die Regierung von Trump dem Iran im April zum ersten Mal bescheinigt hatte, sich an die Auflagen des Atomabkommens zu halten, hatte sie neue Wirtschaftssanktionen gegen Personen und Organisationen im Iran verhängt.

Die Unterzeichnung des Atomabkommens war einer der großen außenpolitischen Erfolge von Ex-Präsident Barack Obama. Trump stellte die Zukunft des Deals im Wahlkampf mehrmals infrage. Nach seinem Amtsantritt bezeichnete er die Vereinbarung immer wieder als schlecht. Im April erklärte er, der Iran werde dem „Geist des Abkommens“ nicht gerecht.

Die IAEA bescheinigte der iranischen Regierung zuletzt Anfang Juni erneut, alle Verpflichtungen der Vereinbarung einzuhalten. Die Regierung in Teheran zog am vergangenen Freitag zum zweiten Jahrestag der Unterzeichnung eine positive Bilanz. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif äußerte dabei auch die Hoffnung, dass Trump seine ablehnende Haltung zum Abkommen revidieren werde.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr peter gramm

18.07.2017, 17:10 Uhr

die Amerikaner und Israelis wollen den Krieg gegen den Iran. Verträge mit den Amerikanern sind das Papier und die Tinte nicht wert. Egal ob sich die Iraner an das Atomabkommen halten oder auch nicht. Den Amis passt dies nicht. Sie brauchen neue Absatzmärkte für ihre Rüstungswirtschaft, sonst sind sie pleite. Solche Sprüche wie "Verstoß gegen den Geist der Verträge" sind so was von daneben und zeigen eigentlich nur, dass die Amis keine Argumente mehr haben um Kriege zu rechtfertigen außer einen derartigen Schwachsinn. Die Amerikaner haben immer schon gelogen dass sich die Balken biegen wenn es darum ging, Kriege vom Zaun zu brechen. Vietnam, Irak, Jugoslawien u.a.m.. Diesen Typen zu vertrauen ist gleichbedeutend mit Selbsmord. Die Amis verstehen nur eine Sprache - die Sprache der Gewalt. Etwas anderes ist denen nicht mehr zu vermittlen.

Baron v. Fink

18.07.2017, 18:07 Uhr

Wir Investoren brauchen den Iran für unsere Freunde die Saudis, nur so konnten wir ihnen für 350 Milliarden Dollar Gutes verkaufen und außerdem, bringt der Iran die Ölpreise nach unten. Das brauchen wir, weil den Saudis so aufgrund ihrer Staatskosten die Luft ausgeht. Ha Ha Ha davon leben wir.

Herr Manfred Richter

18.07.2017, 19:39 Uhr

@ herr Peter gramm
>... die Amerikaner und Israelis wollen den Krieg gegen den Iran.<
Dann dürften die USA wohl ihr zweites Vietnam erleben!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×