Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2017

11:07 Uhr

„Neue Seidenstraße“

China und Saudi-Arabien schließen Abkommen

China sieht in Saudi-Arabien einen globalen Partner. Nun unterzeichneten die beiden Staaten ein Abkommen in Höhe von 65 Milliarden Dollar, welches die Kooperation weiter fördern soll.

Durch das 65-Milliarden-Dollar-Abkommen wollen beide Staaten in den Bereichen Energie, Finanzen und Raumfahrt kooperieren. Seit 2015 ist China der wichtigste Handelspartner Saudi-Arabiens. AP

Neue Partner Salman und Xi Jinping

Durch das 65-Milliarden-Dollar-Abkommen wollen beide Staaten in den Bereichen Energie, Finanzen und Raumfahrt kooperieren. Seit 2015 ist China der wichtigste Handelspartner Saudi-Arabiens.

PekingSaudi-Arabien und China wollen mit Abkommen in Milliardenhöhe ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit ausbauen. Während des Besuchs des saudischen Königs Salman bin Abdulaziz in Peking unterzeichneten die Länder Absichtserklärungen und Investitionsvereinbarungen im Wert von 65 Milliarden Dollar, wie chinesische Staatsmedien am Freitag berichteten.

Dabei sollen Kooperationen in Bereichen wie Energie, Finanzen und Raumfahrt gestärkt werden. China ist seit 2015 der wichtigste Handelspartner Saudi-Arabiens und einer der größten Abnehmer von Öl. Wegen des niedrigen Öl-Preises sucht König Salman nach neuen Einnahmequellen für sein Land und setzt dabei auch auf Investitionen aus China. Bei einem Treffen am Donnerstag bezeichnete Chinas Präsident Xi Jinping Saudi-Arabien als „globalen Partner“ für die „Neue-Seidenstraße“ der Chinesen.

Volkskongress in China: Li Keqiang wehrt sich gegen Vorwürfe aus Europa und den USA

Volkskongress in China

Li Keqiang wehrt sich gegen Vorwürfe aus Europa und den USA

US-Präsident Trump bezichtigt China der Währungsmanipulation, Europas Unternehmer fühlen sich ungerecht behandelt. Vorwürfe, die in China nicht kalt lassen. Nun reagierte Regierungschef Li Keqiang auf die Vorwürfe.

Für das Handelsnetz, das bis nach Europa und Afrika reicht, investiert Peking derzeit in zahlreichen Ländern in Eisenbahnen, Straßen, Pipelines und andere Infrastruktur-Projekte. Am Freitag wurde Salman auch von Chinas Premier Li Keqiang empfangen.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.03.2017, 13:48 Uhr

"Herr Alfred E. Neumann - 09.03.2017, 12:35 Uhr

Liebe Kommentatoren, leider werden wir noch viereinhalb Jahre mit der psychopatologischen Zonenpfaffentochter oder dem Kriminellen Alkoholiker leben müssen.
Handlungsunfähig werden wir gezwungen zuzuschauen wie dieses großartige Land zugrunde gerichtet wird!"

@HBO
das ist sogar unter meinem Niveau.
Ich bin zwar ein glühender Anhänger von Trump und Putin, und sehe für unser Reich nur die AFD als Rettung, aber das geht wirklich zu weit.
Bitte Neumann entfernen, der ist ja wohl MAD! Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×