Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2013

06:34 Uhr

Neue Snowden-Enthüllung

Mit Programm „XKeyscore“ Überwachung in Echtzeit

Im NSA-Skandal versuchte die US-Regierung, das Heft des Handelns in der Hand zu behalten. Doch der „Guardian“ legte mit Snowdens Hilfe nach. Das Weiße Haus reagierte bereits und US-Präsident Obama lädt zur Krisensitzung.

Späh-Programm

„XKeystore“ wird auch von Deutschland eingesetzt

Späh-Programm: „XKeystore“ wird auch von Deutschland eingesetzt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Washington/LondonIm Skandal um die globale Datenspionage des US-Geheimdienstes NSA bringen neue Enthüllungen die Regierung in Washington weiter unter Druck. Ein am Mittwoch veröffentlichtes Dokument des Informanten Edward Snowden untermauert den Vorwurf, dass die NSA praktisch unbegrenzten Zugriff auf Internetdaten der Menschen weltweit habe. Innenpolitisch versuchte die US-Regierung, mit der Veröffentlichung von Details über die Sammlung amerikanischer Telefondaten die Wogen zu glätten. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) zeigte sich unzufrieden mit der Informationspolitik der US-Behörden.

Wieder war es die britische Tageszeitung „The Guardian“, die die Snowden-Enthüllungen öffentlich machte. Sie stellte eine NSA-Präsentation ins Netz, nach der Mitarbeiter über ein Programm namens „XKeyscore“ Zugriff auf gewaltige Datenmengen haben. Dieses Programm setzt auch das deutsche Bundesamt für Verfassungsschutz testweise ein. Dem Dokument von 2008 zufolge können Geheimdienstler in den „enormen Datenbanken“ der NSA nach Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Schlagworten suchen. Für die einzelnen Anfragen bräuchten sie keine gesonderte Zustimmung eines Richters oder eines anderen NSA-Mitarbeiters, schreibt der „Guardian“.

NSA-Affäre: Snowdens Vater rät zu Aufenthalt in Russland

NSA-Affäre

Snowdens Vater rät zu Aufenthalt in Russland

In einem ersten Interview im russischen Staatsfernsehen spricht der Vater des US-Geheimdienstenthüllers Snowden seinem Sohn Mut zu. Und er dankt Kremlchef Putin, dass er den Verfolgten vor den US-Behörden schützt.

Auch die Beobachtung der Internetaktivität einzelner Menschen in Echtzeit sei mit „XKeyscore“ möglich. Unter anderem könne man die IP-Adresse jedes Besuchers einer bestimmten Website erfassen. Inhalte der Kommunikation würden drei bis fünf Tage lang gespeichert, Verbindungsdaten 30 Tage. Innerhalb eines solchen 30-Tage-Zeitraums im Jahr 2012 seien 41 Milliarden Datenpunkte zusammengekommen.

Der Sprecher des Weißen Hauses beschwichtigt: Jay Carney erklärte, auf alle NSA-Analyseprogramme könnten nur Personen mit besonderer Zugangsberechtigung zugreifen. Es gebe strenge Kontrollen, um zu vermeiden, dass andere zur Datensammlung der NSA Zugang hätten. Behauptungen eines umfassenden und ungeprüften Zugangs seien falsch, betonte Carney.

Die drei vertraulichen Dokumente, die die US-Regierung selbst ins Internet stellte, brachten nichts wirklich Neues ans Licht. Die Berichte aus den Jahren 2009 und 2011 legen nur in groben Zügen offen, unter welchen Voraussetzungen die massive Sammlung von Telefondaten stattfindet, die der Computerspezialist Snowden bereits Anfang Juni enthüllt hatte. Beobachter werten die Veröffentlichung als Versuch, dem wachsenden Widerstand im Kongress wie in der Bevölkerung gegen die massive Überwachung etwas entgegenzusetzen.

Kommentare (38)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.07.2013, 20:05 Uhr

Das ist reine Augenwischerei um dem Publikum einen ANSCHEIN von Transparenz vorzuheucheln. Die USA ist schon lange kein Rechtsstaat mehr.


Purer Anti-Amerikanismus von mir?
Nein! Selbst Amerikaner, Ehemalige des politischen Establishments, sind mittlerweile dieser Meinung:

http://www.cashkurs.com/kategorie/hintergrundinfos/beitrag/us-a-lawless-state-die-usa-ein-gesetzloser-staat-paul-craig-roberts/

Account gelöscht!

31.07.2013, 20:48 Uhr

Zitat : US-Informationspolitik frustriert Deutschland

Warum denn ? Die Amis haben doch dem BND die Software von
„XKeyscore“ übergeben !

Der BND testet ( :-) doch jetzt dieses Programm !

crontis

31.07.2013, 20:56 Uhr

Und Merkel wie Pofalla und Friedrich stellen sich immer noch dumm!? Sie wussten wohl alles und haben die deutschen Bürger verraten. Das ist ein großer Skandal, trotz Eid fürs Volk. Das kann doch nur Rücktritt und Abwahl bedeuten. Solche Affären kann man nicht aussitzen. Nun wird es höchste Zeit, dass sich viele Millionen Wähler von den Blockparteien verabschieden. Ja, es gibt jetzt eine hervorragende Alternative! Weg mit den Altparteien. Deutschland braucht Neues für die eigenen Interessen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×