Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2016

08:35 Uhr

Neue Strategie

EU will wieder stärker auf Atomkraft setzen

Eines neues Strategiepapier der EU deutet auf eine neue Konfrontationslinie mit Deutschland hin: Berlin forciert den Ausstieg, Brüssel will laut Medienberichten die Vorherrschaft im Nuklearsektor verteidigen.

Brüssel sieht in der Technologie von Atomkraftwerken weiter einen Zukunftsmarkt. dpa

EU auf Konfrontationskurs mit Deutschland?

Brüssel sieht in der Technologie von Atomkraftwerken weiter einen Zukunftsmarkt.

BerlinDie EU-Kommission setzt einem Medienbericht zufolge auf Atomkraft. Die Europäische Union wolle ihre technologische Vorherrschaft im Nuklearsektor verteidigen, heißt in einem Bericht von Spiegel Online am Dienstag unter Berufung auf ein Strategiepapier der EU. Demzufolge sollen die Mitgliedsstaaten bei der Erforschung, Entwicklung, Finanzierung und beim Bau neuer innovativer Reaktoren stärker kooperieren.

Das Papier solle die Grundlage für die künftige Atompolitik der EU-Kommission sein und am Mittwoch von den für die Energieunion zuständigen Kommissaren verabschiedet werden. Anschließend solle es dem EU-Parlament vorgelegt werden.

Kommission legt Lösungsvorschlag vor: Atomausstieg mit begrenzter Haftung

Kommission legt Lösungsvorschlag vor

Premium Atomausstieg mit begrenzter Haftung

Die Atomkommission legt ihren Vorschlag für die Finanzierung des Atomausstiegs vor. Die Börsen jubeln, doch die Konzerne kritisieren die ihres Erachtens zu hohen Lasten. Schließlich geht es um fast 40 Milliarden Euro.

Vorantreiben will die EU dem Bericht zufolge den Bau von Mini-Reaktoren. Spätestens 2030 solle eine solcher Meiler in Europa im Einsatz sein. Deutschland will dagegen aus der Atomenergie aussteigen. 2022 soll das letzte Atomkraftwerk vom Netz gehen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×