Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2012

02:03 Uhr

Neue Tranche

IWF greift Portugal mit weiterem Kredit unter die Arme

Bereits vor einigen Wochen hat sich die Troika bereiterklärt, Portugal mehr Zeit für den Schuldenabbau zu geben. Dafür gab jetzt der IWF auch formell sein Einverständnis. Zugleich bewilligte er weitere Gelder.

Der IWF gewährt Portugal eine Kredittranche von 1,5 Milliarden Euro. Reuters

Der IWF gewährt Portugal eine Kredittranche von 1,5 Milliarden Euro.

WashingtonDer Internationale Währungsfonds (IWF) hat Portugal erwartungsgemäß eine weitere Kredithilfe bewilligt. Dem unter einer Schuldenkrise leidenden Euro-Land würden umgehend weitere 1,5 Milliarden Euro gewährt, teilte die Organisation am Mittwoch (Ortszeit) in Washington mit.

Sie warnte jedoch angesichts der schwachen Wirtschaftsaussichten und der hohen Arbeitslosigkeit davor, dass die mit den internationalen Geldgebern vereinbarte Sanierung der Staatsfinanzen auf wackeligen Beinen stehe. Zugleich stimmte der IWF-Exekutivrat formell zu, die Defizitziele für 2012 und 2013 zu lockern.

Die „Troika“ aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und dem Fonds hatten sich bereits vor Wochen darauf verständigt, Lissabon mehr Zeit zu geben. Es seien aber „weitere Anstrengungen“ gefragt, wie die amtierende Vorsitzende des Währungsfonds-Exekutivrats Nemat Sjafik laut einer Mitteilung sagte. „Es sind strukturelle Reformen nötig, um die dauerhafte Haushaltssanierung zu untermauern.“ Dazu gehörten verbindliche Haushaltsregeln und eine bessere Steuerüberwachung.

Sanierungspläne: Portugal will 12 000 öffentliche Angestellte entlassen

Sanierungspläne

Portugal will 12 000 öffentliche Angestellte entlassen

„Enorme Steuererhöhungen“ sollen Teil des Maßnahmenpaketes sein.

Mit der neuen Kredittranche hat der IWF Portugal nun Finanzhilfen von insgesamt 21,8 Milliarden Euro gewährt. Alles in allem bekommt Portugal von der „Troika“ 78 Milliarden Euro im Rahmen eines Drei-Jahres-Programms.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Eurowahn

25.10.2012, 03:06 Uhr

Toll, Portugal ist ja auch wie alle anderen Ländern auf einem guten Weg, sagt Herr Schäuble. Herr Schäuble ist der größte Lügner von dem je in Deutschland berichtet wurde. Selbst die Märchen von Münchhausen verblassen da. Herr Schäuble hat in der Eurokrise mehr und dreister gelogen, als Münchhausen in all seinen Erzählungen zusammen. Deswegen wurde Herrn Schäuble auch in Aachen dieser Preis verliehen, das war doch der Münchhausenpreis - oder doch der Karlspreis :-) ??? Liebe total verblödete Deutsche - ihr werdet nun jedes Jahr zig-Milliarden an die Pleitestaaten im Süden zahlen, damit der geheiligte Euro überleben kann. Aber das geschieht euch recht. Wer solche Politiker wählt, die das eigene Volk versklaven und materiell ausnehmen, der hat es nicht anders verdient.
Alles für eine verblendete Politik aller großen Parteien, von CDU, SPD, FDP und Grünen, die wechselseitig an der Macht waren. In Sachen Euro gibt es keine Opposition, weil alle diesen Irsinn mitgetragen haben. Gerade die Politik hat so vom Euro profitiert. Kann man doch seine geliebten Genossen in all dem aufgeplusterten EU-Moloch unterbringen. EU-Parlament, EZB, unzählige Kommissare und vieles mehr. Nach der Bundestagswahl wird man das Buch der Grausamkeiten öffnen. Höhere Mehrwertsteuer, höhere Abgaben an die Kommunen, Sozialleistungen runter, Arbeiten bis 69 ist unabdingbar schreiben Politiker.

So ist es recht, das verblödete deutsche Volk hat es nicht anders verdient. Schuftet für 4-6 Euro pro Stunde, arbeitet bis 67 oder künfti 69 Jahre. Damit z.B. Franzosen mit 60 in Rente gehen bei einem flächendeckenden Mindestlohn von 9,40 Euro. Glaubt den Politikern, dass ihr am meisten vom Euro profitiert habt. Ihr habt es nicht anders verdient !!! So wie damals bei der Mehrwertsteuer. CDU wollte 2 erhöhen und die SPD war strikt gegen eine Mehrwertsteuererhöhung . Herausgekommen sind 2 % + 0 % = 3 %. Daran sieht man schon die Blödheit des deutschen Volkes. Ihr wählt die Lügner trotzdem immer wieder !!

Huerlimann

25.10.2012, 05:18 Uhr

Für Deutsche gibt es eine ganz einfache Lösung um den Wahn zu überleben. Er spendet all sein Hab und Gut den Südländern und geht anschließend aufs Amt und beantrag Aufstockung. Dann entfält auch jeglicher Gang zur Wahlurne. Nur noch einmal zur eigenen Urna. Hurraaa Deutschland - lieb Vaterland!!!

steuerhilfe.net

25.10.2012, 06:33 Uhr

Der deutsche Bürger will betrogen werden, sonst fühlt er sich nicht wohl.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×