Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2014

01:52 Uhr

Neue Vorkehrungen

EU verschärft Regeln im Kampf gegen Geldwäsche

Die EU will im Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung stärker durchgreifen. Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten verständigten sich auf neue Regeln, die für mehr Durchblick sorgen sollen.

Geldwäsche ade? Die EU will zumindest mit härterem Regelwerk durchgreifen. dpa

Geldwäsche ade? Die EU will zumindest mit härterem Regelwerk durchgreifen.

StraßburgDie EU verschärft die Regeln im Kampf gegen die Geldwäsche. Darauf haben sich am späten Dienstagabend in Straßburg Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten im Grundsatz verständigt, wie das Parlament mitteilte. So soll es in Zukunft in allen Staaten Register geben zu den wirtschaftlichen Eigentümern von Unternehmen. Der Kompromiss bracht allerdings noch die formale Zustimmung der EU-Staaten und des Parlaments.

Die neuen Vorkehrungen sollen für mehr Durchblick bei den Unternehmensstrukturen sorgen. Auf die Register sollen die Behörden und unter bestimmten Umständen auch die Öffentlichkeit Zugriff haben, teilte das Parlament mit. „Das Unternehmensverzeichnis wird zum Beispiel offenlegen, welche Personen hinter Firmen stehen und wer Gewinn einfährt“, erklärte der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold. Er sprach von einem „Durchbruch im Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung“

Studie zur Korruption: Länder verloren 2012 eine Billion Dollar

Studie zur Korruption

Länder verloren 2012 eine Billion Dollar

Illegale Geldflüsse sind gerade in Schwellenländern wie China oder Brasilien stark gestiegen. Durch Korruption, Geldwäsche und Handelsbetrug verloren sie und die Entwicklungsländer 2012 rund eine Billion Dollar.

Das Geschäftsgebaren etwa von hochrangigen Politikern oder Richtern sowie ihren Angehörigen soll laut Parlament zudem stärker überwacht werden - dahinter steckt die Einschätzung, dass diese Gruppen besonders anfällig für Korruption sind.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.12.2014, 07:53 Uhr

Große Worte aus Brüssel. Aber für mich fängt die Glaubwürdigkeit der EU-Gremien erst dann an, wenn dieser unsägliche größte Steuerdieb der europäischen Geschichte und Finanzlobbyist - der Luxemburger JC Juncker - endlich seinen Hut nimmt oder noch besser: vom EU-Rat geschasst wird.
Das überflüssige EU-Parlament hat sich dazu ja trotz Misstrauensantrag der EKR-Fraktion nicht durchringen können. Man hält halt zusammen in Brüssel!

So gibt es nur eine Richtung in Europa - Süden

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×