Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2014

11:40 Uhr

Neuer afghanischer Präsident

Ghani ruft Taliban zu Friedensgesprächen auf

Monatelang lähmte das Wahlchaos Afghanistan. Doch nun ist Aschraf Ghani zum Präsidenten vereidigt worden. Die Amtsübergabe war von Gewalt überschattet – dennoch macht der neue Präsident den Taliban ein Angebot.

Neue politische Führung

Afghanistan hat einen neuen Präsidenten

Neue politische Führung: Afghanistan hat einen neuen Präsidenten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

KabulMit einer Kampfansage an die Korruption und einem Friedensangebot an die Taliban hat der neue afghanische Präsident Aschraf Ghani sein Amt angetreten. Der frühere Finanzminister und Weltbank-Experte wurde am Montag im Präsidentenpalast in Kabul vereidigt. Er folgt Präsident Hamid Karsai nach, der Afghanistan seit dem Sturz des Taliban-Regimes vor fast 13 Jahren regierte. Es ist der erste demokratische Machtwechsel in der Geschichte des Landes. Die Amtsübergabe wurde von Anschlägen der Taliban überschattet.

Ghani sagte bei der feierlichen Zeremonie vor rund 1500 Gäste: „Wir werden Korruption in Regierungseinrichtungen nicht dulden.“ Er werde damit beginnen, gegen Korruption im Präsidentenpalast vorzugehen. Die Taliban rief Ghani zu einem Friedensprozess auf. „Unsere Botschaft ist eine Botschaft des Friedens“, sagte er. „Wir fordern die Taliban dazu auf, sich an politischen Gesprächen zu beteiligen.“

Ghani kündigte an, gegen Armut vorzugehen und Arbeitsplätze zu schaffen. „Frieden ohne soziale Gerechtigkeit kann nicht dauerhaft sein. Wir werden hart daran arbeiten, dauerhaften Frieden zu schaffen.“

Karsai sagte in seiner letzten Ansprache als Präsident: „Das wichtigste, was wir in den vergangenen 13 Jahren nicht geschafft haben, ist dauerhafter Frieden.“ Er hoffe, dass das der neuen Regierung gelingen werde. Ghani kündigte eine „goldene Ära“ auf der Basis der Errungenschaften der vergangenen 13 Jahre an. Für die Vereidigung wurden die Sicherheitsvorkehrungen in Kabul deutlich verschärft. Tausende Soldaten und Polizisten waren im Einsatz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×