Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2012

12:09 Uhr

Neuer Rekordstand

Jugendarbeitslosigkeit in Italien steigt

Die Schuldenkrise und der harte Sparkurs treiben die Arbeitslosenquote in Italien nach oben. Vor allem die Aussichten junger Menschen werden immer schlechter. Die Jugendarbeitslosigkeit stieg nun auf Rekordhöhe.

Schüler in Rom bei einer Protestaktion gegen Sparmaßnahmen und die hohe Jugendarbeitslosigkeit. AFP

Schüler in Rom bei einer Protestaktion gegen Sparmaßnahmen und die hohe Jugendarbeitslosigkeit.

RomIn Italien hat die Jugendarbeitslosigkeit im Oktober die Rekordhöhe von 36,5 Prozent erreicht, 1,4 Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Wie das nationale Statistikamt Istat am Freitag in Rom mitteilte, suchten nach vorläufigen Berechnungen im Oktober 639.000 der 15- bis 24-Jährigen eine Arbeit.

Die Arbeitslosigkeit insgesamt stieg auf monatlicher Basis um 0,3 Prozentpunkte auf 11,1 Prozent und hat damit den höchsten Stand seit über einem Jahrzehnt erreicht. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der monatlichen Datenerhebung im Januar 2004. Eine höhere Zahl hatte es zuletzt Anfang 1999 gegeben, damals gab es allerdings nur Quartalsdaten. Knapp 2,9 Millionen Italiener waren damit im Oktober arbeitslos. Auf Jahresbasis gesehen legte die Arbeitslosigkeit um 2,3 Prozentpunkte zu.

Italien steckt seit Mitte 2011 tief in der Rezession. Die EU-Kommission, die OECD und der Internationale Währungsfonds sagen der drittgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone für 2012 jeweils einen Konjunktureinbruch von mehr als zwei Prozent voraus.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

j.l.

30.11.2012, 20:33 Uhr

Das groesste Problem Italiens ist die Globalisierung und die hurtig voranschreitende Entindustrialisierung,nicht der Sparkurs.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×