Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2014

09:24 Uhr

Neuer Skandal nach Folterreport

Gezielte Tötungen der CIA haben kaum Erfolg

Zuletzt hatte der US-Senats-Bericht über die Foltermethoden der CIA und deren geringen Erfolg Wellen geschlagen. Nun sorgt ein neuer Report erneut für Aufsehen: Auch gezielte Tötungen der CIA sind wenig wirkungsvoll.

Er gab sich ob des jüngsten CIA-Berichts wenig selbstkritisch: Dick Cheney, ehemaliger US-Vizepräsident. AFP

Er gab sich ob des jüngsten CIA-Berichts wenig selbstkritisch: Dick Cheney, ehemaliger US-Vizepräsident.

WashingtonDie Enthüllungsplattform Wikileaks hat einen geheimen CIA-Bericht zur gezielten Tötung von feindlichen Kämpfern veröffentlicht. Im Kampf gegen die Aufständischen in Afghanistan habe die Taktik, zu der neben Drohnenangriffen auch die Gefangennahme sogenannter „hochrangiger Zielpersonen“ gehört, aber nur einen „geringen“ Effekt gehabt, heißt es in der 18-seitigen Analyse. „Die Taliban haben insgesamt eine große Fähigkeit, tote Anführer zu ersetzen“, befanden die CIA-Experten. Auch die Führung des Islamistennetzwerks Al-Kaida im Irak sei durch die Einsätze nicht entscheidend geschwächt worden.

Der Bericht wurde im Juli 2009 im Auftrag des damaligen CIA-Direktors Leon Panetta erstellt, wenige Monate bevor US-Präsident Barack Obama im Kampf gegen die Taliban und Al-Kaida eine Aufstockung der US-Truppen in Afghanistan anordnete.

Die Schlussfolgerungen des CIA-Folterberichts (Teil 1)

Wirksames Mittel?

Der Einsatz erweiterter Verhörmethoden durch die CIA war kein wirksames Mittel, um Geheimdiensterkenntnisse zu beschaffen und die Häftlinge zur Zusammenarbeit zu bewegen.

Aufsicht

Die CIA hat eine Aufsicht des Programms durch den Kongress aktiv vermieden und verhindert.

Behinderungen anderer Behörden

Die Ausführung und die Verwaltung des Programms durch die CIA haben die Missionen anderer Regierungsbehörden im Bereich der nationalen Sicherheit komplizierter gemacht und in einigen Fällen verhindert.

Brutalität

Die Verhöre der CIA-Gefangenen waren brutal und viel schlimmer als es die CIA gegenüber Politikern und anderen dargestellt hat.

Das Weiße Haus

Die CIA hat eine wirksame Aufsicht und Entscheidungsfindung des Weißen Hauses verhindert.

Falsche Informationen

Die CIA hat dem Justizministerium wiederholt falsche Informationen übermittelt und damit eine angemessene juristische Analyse des Haft- und Verhörprogramms verhindert.

Generalinspekteur

Die CIA hat die Aufsicht durch das Büro des Generalinspekteurs der CIA verhindert.

Haftbedingungen

Die Haftbedingungen der CIA-Gefangenen waren härter als es die CIA gegenüber Politikern und anderen dargestellt hat.

Rechtfertigungen

Die Rechtfertigung der erweiterten Verhörmethoden durch die CIA beruhte auf falschen Behauptungen über deren Wirksamkeit.

Medien

Die CIA hat die Weitergabe vertraulicher Informationen an die Medien koordiniert, darunter falsche Information über die Wirksamkeit der erweiterten Verhörmethoden.

Erfolgreich sei die Taktik hingegen in Bezug auf Al-Kaida-Chef Osama bin Laden gewesen, befanden die CIA-Experten. Dieser sei gezwungen worden, sich zu verstecken, die Kommunikation mit seinen Kämpfern stark einzuschränken und die Aufständischen von einem abgelegenen Rückzugsort aus zu führen. Auch bei der Bekämpfung der peruanischen Rebellenorganisation „Leuchtender Pfad“ hätten die gezielten Angriffe auf die Führungsriege einen „entscheidenden“ Beitrag geleistet.

In dem Bericht wird aber auch vor möglichen negativen Auswirkungen solcher Einsätze gewarnt. Die Angriffe könnten demnach die Solidarität der einheimischen Bevölkerung mit den Aufständischen erhöhen und die verbliebenen Kämpfer radikalisieren. Zudem könnten die Rebellen nach Ansicht der CIA-Experten gezwungen werden, ihre Strategie zu ändern, was ihnen letztlich zu Gute kommen könnte.

Die Schlussfolgerungen des CIA-Folterberichts (Teil 2)

Unvorbereitet

Die CIA war noch unvorbereitet, als sie mehr als sechs Monate nach der Genehmigung mit ihrem Haft- und Verhörprogramm begann.

Fehlerhaft

Die Ausführung und Verwaltung des Haft- und Verhörprogramms der CIA war während der gesamten Dauer zutiefst fehlerhaft, vor allem aber in den Jahren 2002 und 2003.

Psychologen

Zwei externe Psychologen haben die erweiterten Verhörtechniken für die CIA entwickelt und eine zentrale Rolle bei der Ausführung, Bewertung und Verwaltung des Programms gespielt. Bis zum Jahr 2005 lagerte die CIA mit dem Programm verbundene Tätigkeiten dann weitgehend an Dienstleister aus.

Nicht genehmigt

CIA-Gefangene wurden harschen Verhörmethoden unterzogen, die weder vom Justizministerium erlaubt noch vom CIA-Hauptquartier genehmigt wurden.

Keine Statistiken

Die CIA führte keine umfassenden und genauen Statistiken über die von ihr inhaftierten Individuen und hielt Individuen ohne rechtliche Grundlage gefangen. Die Angaben der CIA über die Zahl der Gefangenen und jener, die erweiterten Verhörmethoden unterzogen wurden, waren falsch.

Wirksamkeit

Die CIA hat dabei versagt, die Wirksamkeit ihrer erweiterten Verhörmethoden angemessen zu beurteilen.

Keine Korrekturen

Die CIA hat Angestellte für ernste und bedeutende Verstöße, unangemessene Tätigkeiten und systematisches sowie individuelles Managementversagen nur selten gemaßregelt oder zur Verantwortung gezogen.

Interne Kritiker

Die CIA hat zahlreiche interne Kritiker ins Abseits gedrängt und Einwände bezüglich der Ausführung und Verwaltung des Haft- und Verhörprogramms ignoriert.

Ende

Das Haft- und Verhörprogramm der CIA war an sich untragbar und wegen Enthüllungen in der Presse, einer verringerten Zusammenarbeit anderer Länder sowie rechtlichen Bedenken im Jahr 2006 praktisch beendet.

Imageschaden

Das Haft- und Verhörprogramm der CIA hat den Stand der Vereinigten Staaten in der Welt beschädigt und zu erheblichen monetären und nicht-monetären Kosten geführt.

Von

afp

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Egon Olsen

19.12.2014, 09:48 Uhr

Nur Narren bekämpfen eine Ideologie mit Waffen und solche, die Freude am Quälen und Töten haben. Wie war das noch mit sexuell gestörten Typen . . .

Herr Holger Klekar

19.12.2014, 10:45 Uhr

Gezielte Tötungen - Nein gezielte Ermordungen auf Anordnung von Verbrechern im Amt als Präsident der USA.
Selbst Kinder wurden ermordet.
Kollateral - (Neben- / Rand-) Schäden wie menschenverachtend wird das immer wieder gesagt und im Kauf genommen.
Isrealis ermorden einen angeblichen Terroristen mit 16 Kindern als Randschaden.
Wie viele unschuldige Frauen, Kinder und Alte und Junge sind in Afghanistan und Pakistan von den VUSA Verbrecher-Unrechts-Staaten-Amerika als Randschaden ermordet worden?

Ganze Dörfer in mit Daisy Crackern (Benzin Bomben) mit hunderten Menschen ermordert und ausgelöscht worden.
Napalm und Agent Orange in Vietnam. Die Folgen sind bis heute allgegenwärtig für die Opfer und ihre Nachkommen.

Wieso waren die Anschläge vom 11. Sept. 20111 (9/11 wie die meisten Trolle es nur noch nennen)
ein Bündnisfall der NATO?
Waren es vielleicht - warme Sanierungen - wie einige vermuten?
Angeblich verlangen viele Architekten und Bürger in den USA Untersuchungen dazu.

Der Zusammensturz von Gebäude 7 und den Türmen sieht - wenn man es genau betrachtet, wie Implosion aus - d.h. gezielte Sprengungen.

Krieg gegen Afghanistan ist ein Verbrecher-Krieg - kein Bündnisfall für Nato.

Die Münze hat zwei Seiten und einen Rand - bekannt?

Kriege der USA um sich zu bereichern, zu stehlen, .....
USA und Mexiko. Kalifornien, Texas, ... Wasserdiebstahl,...
Lange Liste bis heute.
TTIP, CETA,... Öl und Gas aus Kanada und USA für die EU.
Da muß man Kriege anzetteln, Wirtschaft schädigen, ....
Wo gehen die Mrd. über Mrd. hin?
Arbeitsplätze bei Siemens?
Fracking,.... usw., usw.
Warum werden alle von NSA, MOSSAD, .... und GB-Krake ausspioniert?
Erpreßbar, käuflich,...
Cheney, Bidden, Bush sen. - jun., Obama,... egal welche Namen - Wie Israel - Palästina.
Es geht um Beute machen, die ganze Welt zu terrorisieren - wirtschaftlich und militärisch.
Westliche staatliche Verbrecher – Terror-Organisationen - CIA, MOSSAD, …. morden, terrorisieren, …
ermorden demokratisch gewählte Pr

Herr Holger Klekar

19.12.2014, 10:46 Uhr

Westliche staatliche Verbrecher – Terror-Organisationen - CIA, MOSSAD, …. morden, terrorisieren, …
ermorden demokratisch gewählte Präsidenten und Politiker – Iran – Chile – Palästina – u. wahrscheinlich auch in BRD.


CIA = Criminal International Agency - nicht Central Intelligence Agency
Die CIA ist ein ziviler Geheimdienst. Gladio, Stay behind, … FED ist …. Selber forschen.
Siehe wiki und Infos. Bush sen. und CIA u.a.

Solange Saddam Hussein der willige Diener der Verbrecher- und Unrechts- Staaten-Amerika war, war alles in Ordnung.
So wie Hamas und die Israelis.

Amis trainierten bereits 2 Jahre vor den Einmarsch für genau die "Szene", wie sie
Gründe für den Einmarsch im Irak und Saudi Arabien haben.

Kuwait war die Falle für Saddam Hussein und Saudi Arabien.

USA-und Israel-Terror-Staaten und Vasallen bestimmen in den westlichen Medien wer Terrorist ist und wer nicht.
Man will die Beute aus den Verbrechen behalten.

Polen wird belohnt für Folterlager der CIA.

Z. Beisp. GE General Electric geht von Neumünster nach Polen.
Soll heißen: Verbrechen lohnt sich. Wie bei Download-Fallen in der BRD.

Gerechtigkeit und gleiche Rechte für Männer und Frauen muß die Basis für alle Handlungen, Verträge, …. für das mit – und nebeneinander Leben sein.
Egal welcher Religion- Sekte, Nationalität angehört, Geschlecht und Hautfarbe man hat.

TTIP, CETA, … oder EU-Diktatur für Afrika = Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Tiere und Umwelt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×