Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2014

18:07 Uhr

Neues Jobprofil

NSA-Pressesprecher soll Privatsphäre schützen

Die NSA sucht einen neuen Pressesprecher. Dieser soll sich besonders für die Privatsphäre der Bürger einsetzen. Wichtig seien übrigens auch Kenntnisse im Krisenmanagement. Bezahlung: 175.000 Dollar im Jahr.

Der neue NSA-Pressesprecher muss offenbar Eigenschaften mitbringen, mit denen die meisten Bürger die Behörde wohl nicht assoziieren. Zum Beispiel soll er sich für den Schutz für Bürgerrechte einsetzen. dpa

Der neue NSA-Pressesprecher muss offenbar Eigenschaften mitbringen, mit denen die meisten Bürger die Behörde wohl nicht assoziieren. Zum Beispiel soll er sich für den Schutz für Bürgerrechte einsetzen.

WashingtonDer US-Militärgeheimdienst NSA späht weltweit Millionen Telefone, Handys und Computer aus - doch vom neuen Pressesprecher wird jetzt „standhaftes Engagement zum Schutz der Privatsphäre und der Bürgerrechte“ verlangt. Das geht zumindest aus dem Stellengesuch der Behörde hervor. Auch sonst wird einiges erwartet: Der neue Sprecher müsse „alle Pflichten in völliger Übereinstimmung mit dem Gesetz ausführen“, zu Überstunden bereit und mit gelegentlichen Reisen einverstanden sein.

NSA: Der Schattenstaat

NSA

Der Schattenstaat

Der frühere US-Präsident George W. Bush hat den Geheimdienst NSA nach dem 11. September von der Kette gelassen. Nun ist er für die Politik kaum noch beherrschbar. Wie konnte das passieren? Eine Spurensuche.

Dafür ist die Bezahlung beachtlich: Bis zu 175 000 Dollar (132 000 Euro) im Jahr, der offizielle Titel des Sprechers lautet „Director for Strategic Communications“. Auch an die weltweite Kritik an der NSA (National Security Agency) und die damit verbundenen Herausforderungen ist offenbar gedacht: Verlangt werden etwa Kenntnisse im Krisenmanagement sowie Stress-Resistenz. Der Bewerber müsse dabei „optimistisch und hartnäckig bleiben“.

Hauptaufgabe des Bewerbers ist es der Ausschreibung zufolge, die neue PR-Strategie der NSA zu verkaufen. Ausdrücklich wird dabei auf die Forderung von Präsident Barack Obama nach „größerer Transparenz„ verwiesen. Bewerber müssen Amerikaner oder Amerikanerrinnen sein und sich einem Drogentest unterziehen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×