Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2017

17:17 Uhr

Neues Siedlungsgesetz

Israel legalisiert wilde Siedlungen

Israels Parlament boxt ein umstrittenes Gesetz durch, mit dem wilde Siedlungen auf Palästinensergebiet legalisiert werden. PLO-Generalsekretär Erekat sieht darin das Ende der Zwei-Staaten-Lösung.

Israelischer Siedlungsbau

Rechtsexpertin: „Diese Rechtssetzung ist illegal“

Israelischer Siedlungsbau: Rechtsexpertin: „Diese Rechtssetzung ist illegal“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

JerusalemIsraels Parlament hat am Montag ein umstrittenes Gesetz gebilligt, mit dem Tausende von Siedlerwohnungen auf palästinensischem Privatland legalisiert werden. 60 der 120 Abgeordneten stimmten in dritter und letzter Lesung für das Gesetz; 52 votierten dagegen. Die übrigen Abgeordneten waren abwesend, darunter auch der konservative Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

In einer ersten Reaktion sprach PLO-Generalsekretär Saeb Erekat in der Nacht zum Dienstag vom „Ende der Zwei-Staaten-Lösung“ in Nahost. „Während Tausende von Palästinensern im belagerten Gazastreifen von israelischen Bombenangriffen terrorisiert werden, hat das israelische Parlament gerade ein Gesetz verabschiedet, das den Diebstahl palästinensischen Landes legalisiert. Plündern ist illegal“, wurde Erekat von der israelischen Online-Zeitung „Haaretz“ zitiert. „Niemand sollte am Willen der israelischen Regierung zweifeln, jegliche Chance auf eine friedliche Lösung zu zerstören.“ Israelische Kampfjets und Artillerie griffen am Montag Stellungen der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen an, wie am späten Abend aus palästinensischen Quellen verlautete. Drei Menschen seien verletzt worden.

Streit im Knesset: Israel erlaubt wilde Siedlungen in Palästina

Streit im Knesset

Israel erlaubt wilde Siedlungen in Palästina

Mit einem neuen Gesetz hat das israelische Parlament rund 4000 Wohnungen auf palästinensischem Privatland für legal erklärt. Doch das Gesetz könnte gegen die Verfassung verstoßen – und gegen internationales Recht.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas prangerte das israelische Siedlergesetz derweil als „Aggression gegen unser Volk“ an. „Dieses Gesetz verstößt gegen internationales Recht“, sagte Abbas laut französischer Simultanübersetzung am Dienstag nach einem Gespräch mit Frankreichs Präsidenten François Hollande in Paris. Der französische Staatschef kritisierte, das Gesetz würde „den Weg zu einer faktischer Annexion der besetzten Gebiete“ ebnen, falls es vom israelischen Verfassungsgericht bestätigt werde. „Ich möchte glauben, dass Israel und seine Regierung diesen Text rückgängig machen können“, sagte Hollande.

Rund 4000 Wohnungen israelischer Siedler im besetzten Westjordanland werden mit dem Gesetz rückwirkend genehmigt, obwohl sie widerrechtlich auf privaten Grundstücken von Palästinensern gebaut wurden. Ultrarechte Politiker wollen damit weitere Räumungen wilder Siedlungen verhindern. Das Gesetz sieht eine Entschädigung der palästinensischen Besitzer vor. Das höchste Gericht Israels könnte es noch kippen.

Israelische Besatzungspolitik

Siedlungsräumung sorgt für Diskussionsstoff

Israelische Besatzungspolitik : Siedlungsräumung sorgt für Diskussionsstoff

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Netanjahu hatte gesagt, man wolle mit dem Gesetz die Besiedlung des Westjordanlands „ein für alle Mal regeln“. Seit dem Amtsantritt des neuen US-Präsidenten Donald Trump im vergangenen Monat hat Israel bereits den Bau von mehr als 5000 neuen Siedlerwohnungen und einer ganz neuen Siedlung angekündigt.

Israels Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit hat allerdings gewarnt, das neue Gesetz verstoße gegen israelisches Recht und er werde es nicht vor Gericht verteidigen. Außerdem hat er die Sorge geäußert, das Gesetz könne Munition liefern für Klagen gegen Israelis vor dem Internationalen Strafgerichtshof. Oppositionsführer Izchak Herzog beschrieb das Gesetz am Montag als „große Katastrophe für das israelische Volk“.

Das Gesetz betrifft nach Angaben der Knesset zunächst 16 Siedlungen und Außenposten im Westjordanland. Es ermögliche dem Staat, palästinensisches Privatland, auf das israelische Siedler „unwissentlich oder auf Anweisung des Staates“ Häuser gebaut haben, als staatlichen Besitz zu konfiszieren. Die rechtmäßigen Eigentümer dürften es dann bis zu einer endgültigen Entscheidung über den künftigen Status der Gebiete nicht mehr nutzen. Sie sollten aber mit einer jährlichen Gebühr oder - soweit möglich - mit einem alternativen Grundstück entschädigt werden.

Die eigene Führung erlaubt es Palästinensern nicht, Land an Israelis zu verkaufen. Falls sie es doch tun, droht ihnen die Todesstrafe.

Westjordanland: USA distanzieren sich von Siedlungsbau

Westjordanland

USA distanzieren sich von Siedlungsbau

Am Mittwochabend hat Israel zum ersten Mal seit 1992 den Bau einer neuen Siedlung im Westjordanland angekündigt. Von den USA kann Netanjahu bei dem Vorhaben offenbar keine Unterstützung erwarten.

Das neue israelische Gesetz gilt nicht für Siedlerhäuser, deren Räumung bereits durch ein Gericht angeordnet worden ist. Ursprünglich wollte die Siedlerpartei mit dem Gesetz den Außenposten Amona retten, der jedoch bereits vergangene Woche geräumt wurde. Bis zum 5. März sollen außerdem neun Häuser in der Siedlung Ofra zerstört werden.

Rund 600 000 Israelis leben in mehr als 200 Siedlungen im Westjordanland und Ost-Jerusalem. Israel unterscheidet zwischen Siedlungen, die mit Genehmigung der Regierung entstanden, und wilden Außenposten, die durch das Gesetz rückwirkend legalisiert werden sollen. Aus internationaler Sicht sind alle Siedlungen illegal.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×