Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2013

14:00 Uhr

Neues Wirtschaftsmodell gesucht

Ökonomen fordern EU-Aufbauhilfe für Zypern

VonDietmar Neuerer

ExklusivPleite mit Mühe abgewendet, Geschäftsmodell Banken am Ende, nun geht es für Zypern ums ökonomische Überleben. Das wird der Inselstaat nach Ansicht von Ökonomen nicht alleine schaffen. Die EU-Partner sind gefragt.

Eine Demonstration in der zyprischen Hauptstadt Nikosia. ap

Eine Demonstration in der zyprischen Hauptstadt Nikosia.

BerlinNach Einschätzung von Ökonomen wird Zypern der Aufbau eines neuen Geschäftsmodells für die Zeit nach der Schuldenkrise nur mit Hilfe seiner EU-Partner gelingen. „Bei der Entwicklung von neuen Wirtschaftsstrukturen sollte die Europäische Union mit technischer Hilfe unterstützen“, sagte der Chefvolkswirt der Dekabank, Ulrich Kater, Handelsblatt Online. „Hierbei können Steuervorteile durchaus eine Rolle spielen: werden sie in moderatem Umfang zum Aufbau von Industrieproduktion oder anderen Dienstleistungsbranchen als der Finanzbranche eingesetzt, können sie ebenfalls zur Entwicklung der Wirtschaft beitragen.“

Kater unterstrich zugleich, dass nicht nur Zypern ein neues Geschäftsmodell finden müsse, dies sei auch eine Aufgabe für andere krisengeplagte Euro-Mitgliedsländer. „Hier sind Konzepte der Wirtschaftsförderung gefragt, wie sie auch in größeren Volkswirtschaften in den Regionen praktiziert werden“, sagte der Ökonom. Der Vorteil unabhängiger Länder sei dabei, dass sie eine Reihe von Angebotsbedingungen, wie Bürokratiestandards oder Arbeitsmarktbedingungen unabhängiger setzen können als die Teilregionen eines Staates.

Der Berliner Wirtschaftsforscher Christian Dreger regte einen EU-Wachstumsplan für Zypern an. Die Anpassung der Wirtschaft falle umso leichter aus, je stärker das Wachstum im Euroraum sei. Dieser Zusammenhang gelte im Übrigen nicht nur für Zypern, sondern auch für andere Krisenländer. „Daher sollten die großen Mitgliedsländer höheres Wachstum fördern“, sagte der Forschungsdirektor im Bereich International Economics am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Handelsblatt Online. „Allerdings nicht durch staatliche Programme, sondern durch verbesserte Anreize, um etwa das Investitionsgeschehen zu stimulieren.“

Das Hilfspaket in Kürze

Anlegerschutz

Im Gegensatz zur ursprünglichen Fassung der Abmachung von Mitte März werden Konten mit Guthaben von weniger als 100 000 Euro nicht angerührt. Die geplante generelle Zwangsabgabe auf Konten entfällt.

Endgültige Abmachung

Sie soll im April stehen. Zuvor müssen nationale Parlamente wie in Deutschland noch zustimmen. Die ersten Auszahlungen aus dem europäischen Rettungsschirm ESM soll es dann im Mai geben.

Umfang

Die Finanzhilfen der Geldgeber umfassen bis zu zehn Milliarden Euro. Der Internationale Währungsfonds will sich beteiligen, eine Summe steht noch nicht fest. Im Gespräch ist rund eine Milliarde Euro.

Zyprische Banken

Zypern sichert zu, sein aufgeblähtes Bankensystem zu sanieren und deutlich zu verkleinern. Die zweitgrößte Bank Laiki wird abgewickelt. Der Branchenprimus Bank of Cyprus wird zurechtgestutzt und übernimmt den überlebensfähigen Teil von Laiki.

Obwohl der Staatsbankrott gerade noch einmal abgewendet werden konnte, steht für Zypern nach Einschätzung Dregers eine „längere Rezession“ bevor. Die Regierung müsse nicht nur sparen und wichtige Steuern erhöhen. Vor allem solle der Bankensektor des Landes verkleinert und allmählich an die Verhältnisse in der Währungsunion werden. „Die nächsten Jahre werden von einem Prozess der Umstrukturierung begleitet sein, der das Wachstum bremsen und die Arbeitslosigkeit erhöhen dürfte“, sagte der DIW-Ökonom.

Wie die Laiki-Bank abgewickelt wird

Einlagen eingefroren

Die Laiki Bank wird sofort abgewickelt – und zu Teilen der Bank of Cyprus zugeschlagen.. Einlagen über 100.000 Euro und Mittel aus Aktien und Anleihen werden dabei eingezogen. Nur die unversicherten Einlagen über 100.000 Euro werden eingefroren, bis eine Rekapitalisierung erreicht wurde.

Bad Bank

Laiki wird in eine "Bad Bank" und eine "Good Bank" aufgeteilt. Die "Bad Bank" wird langfristig abgewickelt. Die "Good Bank" wird Teil der Bank of Cyprus (BoC). Dabei werden neun Milliarden Euro an offenen Notkrediten bei der Zentralbank eingebracht.

EZB

Die EZB wird der BoC Liquidität bereitstellen.

Rekapitalisierung

Die Rekapitalisierung der BoC erfolgt durch eine Umwandlung der Einlagen über 100.000 Euro in Aktien. Dabei werden die bisherigen Aktionäre und Anleihen-Besitzer voll einbezogen.

Umwandlung

Die Umwandlung erfolgt in der Form, dass bis zum Ende des Programms eine Eigenkapitalquote von neun Prozent erreicht wird.

Versicherte Einlagen

Alle versicherten Einlagen in allen Banken genießen den vollen Schutz der entsprechenden EU-Richtlinien.

Hilfsgelder

Die Hilfsgelder von bis zu zehn Milliarden Euro werden nicht verwendet werden, um die Laiki Bank und die BoC zu rekapitalisieren.

Es werde „einige Zeit“ dauern, bis sich die Auftriebskräfte durchsetzen. „Im Zuge von Privatisierungen wird der Wettbewerb im Inland intensiviert und so eine höhere wirtschaftliche Dynamik entfaltet“, sagte Dreger. Daneben sollten sich mehr Sektoren am Exportgeschehen beteiligen. „Neben dem Tourismus ergeben sich Chancen vor allem im Bereich unternehmensnaher Dienstleistungen“, ist sich der Experte sicher.

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.03.2013, 15:07 Uhr

Altkleidersammlung ja, - aber keine bundesdeutschen Finanzen aus dem Steuersäckle des braven Arbeitnehmers !

Vicario

27.03.2013, 15:14 Uhr

Zitat : Geschäftsmodell Banken am Ende, nun geht es für Zypern ums ökonomische Überleben.

Da könnten z.B. die EU-Consulter ( Eunuchen, die Sexbücher schreiben ) nach Zypern einfliegen und den Zyprioten verklickern, wie man zeitgemäße Verwaltungsstrukturen bei der Zypriotischen Kirche ins Leben Ruft !

Da wäre der Zypriotische Pope mit Sicherheit begeistert !

Account gelöscht!

27.03.2013, 15:14 Uhr

Finde ich super, ich würde für alle Deutschen Bürger noch ab 18 Uhr eine Ausgangssperre verhängen die bei nicht einhalten, 1000 Euros oder 4 Tage Haft bedeutet, damit jeder ausgeschlafen am nächsten Tag seine 10-12 Stunden für nix und wieder nix ackern kann ohne umzuklappen.

VIELLEICHT merkt der eine oder andere Vollpfosten in Germany dann, dass er von vorne bis hinten ver*****t wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×