Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2012

10:43 Uhr

Neun Tote

Heftige Gefechte nahe Syriens Hauptstadt

In Syrien rückt der Aufstand gegen das Regime von Präsident Baschar al-Assad immer näher an die Hauptstadt. Damaskus heran. Nur acht Kilometer von Damaskus entfernt gab es heftige Gefechte zwischen Armee und Deserteuren.

Assads Truppen drängen Rebellen vor Damaskus zurück

Video: Assads Truppen drängen Rebellen vor Damaskus zurück

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kairo/BeirutNach Angaben von Augenzeugen gab es in der Nacht zum Montag heftige Gefechte zwischen Regierungstruppen und Deserteuren nur acht Kilometer von der Hauptstadt entfernt. Die Regierung habe daraufhin loyale Einheiten in den Vororten stationiert. Mindestens neun Menschen kamen nach Angaben von Aktivisten bei den Kämpfen ums Leben.

Die Straße zum internationalen Flughafen war nach Angaben von Aktivisten vorübergehend blockiert, als Mitglieder des syrischen Geheimdienstes zur Opposition überliefen.

Die aus Deserteuren gegründete „Freie Syrische Armee“ hatte nach eigenen Angaben am Sonntag einzelne Bezirke am Stadtrand von Damaskus unter ihre Kontrolle gebracht. Sie musste sich aber später nach Angriffen von Regime-Soldaten wieder zurückziehen.

Syrische Rebellen in Deir Baghlaba in der Provinz Homs. dapd

Syrische Rebellen in Deir Baghlaba in der Provinz Homs.

Am Abend wollte der Generalsekretär der Arabischen Liga Nabil al-Arabi in New York beim UN-Sicherheitsrat über den Konflikt in Syrien referieren und das weitere Vorgehen beraten. Wegen der eskalierenden Gewalt hat die Liga am Wochenende ihre Beobachtermission unterbrochen. Die meisten Mitglieder des Sicherheitsrat, darunter auch Deutschland, sprechen sich für eine scharfe Resolution gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad aus.

Die Veto-Macht Russland blockiert das aber. Moskau will keinem Entwurf zustimmen, der Sanktionen gegen das Regime oder eine Waffenembargo enthält. Russland hatte seinem Verbündeten gerade Kampfflugzeuge im Wert von 427 Millionen Euro verkauft. Zudem unterhält die russische Marine in Syrien einen wichtigen Stützpunkt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.01.2012, 16:47 Uhr

Schaut doch bitte mal hier rein;wer lügt denn nun ?

http://de.ibtimes.com/articles/25239/20120126/orientexperte-prof-dr-g-nter-meyer-die-wahrheit-ber-syrien.htm

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×