Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2014

22:26 Uhr

Neuwahlen möglich

Entscheidendes Präsidenten-Votum in Griechenland

In den ersten zwei Durchgängen hat sich das griechische Parlament auf keinen Präsidenten einigen können. Wenn es auch beim dritten Urnengang keinen Sieger gibt, ist der Weg für Neuwahlen frei.

Wenn es zu Neuwahlen kommt, sieht es für ihn nicht schlecht aus: Alexis Tsipras, Chef der linksradikalen Syriza-Partei. ap

Wenn es zu Neuwahlen kommt, sieht es für ihn nicht schlecht aus: Alexis Tsipras, Chef der linksradikalen Syriza-Partei.

AthenIn Griechenland findet am Montag der entscheidende dritte Durchgang der Präsidentschaftswahl statt (11.00 Uhr). Die Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras hat den früheren EU-Kommissar Stavros Dimas als Nachfolger von Amtsinhaber Karolos Papoulias ins Rennen geschickt.

Im zweiten Wahldurchgang im Parlament hatte Dimas am vergangenen Dienstag 168 von 300 Stimmen erhalten, nötig gewesen wären 200. In der letzten Runde braucht er nun die Stimmen von 180 Abgeordneten. Die Regierungskoalition verfügt allein aber nur über 155 Stimmen. Sollte Dimas auch in der dritten Runde scheitern, sind Ende Januar oder Anfang Februar Neuwahlen fällig.

In Umfragen liegt die linkspopulistische Oppositionspartei Syriza in Führung, die den von der EU verordneten Sparkurs aufkündigen will.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Reinhold Frantzen

29.12.2014, 11:36 Uhr

Wir werfen gutes Geld schlechtem hinterher .... das Szenario in Griechenland ist nur ein weiterer Beweis dafür, dass dem EURO-Gespenst ein Ende gemacht werden muss! Dies geht bei uns aber nur mit der AfD!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×